Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Tableau" von Reihaneh Youzbashi Dizaji, BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinUraufführung: "Tableau" von Reihaneh Youzbashi Dizaji, BALLHAUS NAUNYNSTRASSE...Uraufführung: "Tableau"...

Uraufführung: "Tableau" von Reihaneh Youzbashi Dizaji, BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

Premiere 8.1.2015 um 20 Uhr. -----

Tableau ist ein bitterböses Familienporträt dreier Frauengenerationen, das in genussvoller Absurdität auf den Schmerzgrenzen entlangbalanciert.

 

Das Fest rückt näher. Das große Familienfest, das Gemeinschaft und hoffnungsvollen Neubeginn in alljährlicher Wiederholung zelebrieren will. Aber wie soll es gefeiert werden? Daheim mit Mutter, Schwester und ritualisiertem Konflikt? Im großen Festsaal mit all denen, die eine Vergangenheit vermissen? Oder lieber die Tür zumachen, die Musik aufdrehen und aufs nächste Jahr warten?

 

Da steht plötzlich die Großmutter vor der Tür. Hat die höflich gemeinte Einladung ernst genommen, den Koffer gepackt, zum ersten Mal, und ist angereist, zu ihrer geschiedenen Tochter und diesen beiden unbekannten Frauen, zu denen die Enkeltöchter herangewachsen sind. Will das Fest feiern. Alles könnte so schön sein.

 

Nur, dass unsere engsten Beziehungen auch die sind, in denen wir am härtesten zuschlagen können. Wann verjähren Notlügen? Wie trägt man abgelegte Lebensträume auf? Muss immer erst eine Katastrophe passieren, damit Familienbande Halt geben, statt einzuschränken? Und warum eigentlich ist der von allen geliebte Großvater nicht mitgekommen?

 

Zu viel zu lang nicht Ausgesprochenes bricht plötzlich hervor, und Groß, Mutter, Toch und Ter geraten in der Woche bis zum Fest zwischen die brüchigen Schichten von Verletzung und Sehnsucht, die eine Generation an die nächste weiterreicht.

 

Tableaus sind üppig gerahmte Gemälde, Teppiche oder Familienfotos, die im repräsentativen Wohnzimmer staubsicher hinter Glas zu bewundern sind. Reihaneh Youzbashi Dizaji bringt auf Grundlage von Interviews eine poetisch reduzierte Versuchsanordnung auf die Bühne, die komplexe Beziehungen zwischen Frauengenerationen mit unterschiedlichen Wünschen und Positionierungen in den Fokus rückt und sich in Dissonanz entfalten lässt.

 

Weitere Aufführungen 9.-11.1.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reihaneh Youzbashi Dizaji geboren 1983 lebt als freie Autorin und Regisseurin in Berlin.

Nach ihrem Schauspielstudium in Ulm und Engagements unter anderem am GRIPS Theater widmete sie sich seit 2010 hauptsächlich dem Schreiben für das Theater, zunächst im Kinder- und Jugendbereich. Auf dem Frankfurter Autorenforum 2011 präsentierte Sie Hasenland und 2012 die Dialogfassung von Stuttgart-Teheran auf dem Heidelberger Stückemarkt. Im Roten Salon der Volksbühne stellte Sie 2013 und 2014 Ihre Abendspielplanstücke Wald und III in eigener Einrichtung dem Publikum vor. 2014 ist ihr erster Roman HundertKöpfeFrau in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Schriftsteller Walter Kohl beim Wiener Picus Verlag erschienen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑