Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: THERAPIE - Kammermusical-Uraufführung im Theater LüneburgUraufführung: THERAPIE - Kammermusical-Uraufführung im Theater LüneburgUraufführung: THERAPIE -...

Uraufführung: THERAPIE - Kammermusical-Uraufführung im Theater Lüneburg

Premiere 10.10.2014 / 20 Uhr / T.NT Studio. -----

Therapie ist ein Ein-Personen-Kammermusical über eines der rätselhaftesten Phänomene des menschlichen Geistes: die multiple Persönlichkeitsstörung.

Als Isabelle bei ihrem Psychoanalytiker erscheint, übernimmt überraschend seine Vertretung Frau Dr. Nathansohn die Therapiesitzung. Es beginnt die Anamnese und Isabelle berichtet von ihren Bekannten Mandy, Sam und May, die eine obskure Vergangenheit verbindet. Die Drei haben nicht nur etwas zu verbergen. Alle haben sich auch in Isabelles Wohnung einquartiert und beängstigen die Patientin. Die Psychoanalytikerin vermutet, dass ihre Patientin eine multiple Persönlichkeit entwickelt hat und an einer dissoziativen Identitätsstörung leidet. Als die Personen dann aber unerwartet bei der Therapiesitzung auftauchen und die Therapeutin bedrohen, muss auch Frau Dr. Nathansohn ihr Verständnis von Realität auf den Prüfstein legen.

 

„Therapie ist ein Musical, das die Grenzen der Realität in Frage stellt. Ein irrer, unterhaltsamer, witziger und nachdenklicher Theaterabend über eines der spannendsten Phänomene des menschlichen Geistes: die dissoziative Identitätsstörung oder auch multiple Persönlichkeitsstörung,“ beschreibt Thomas Lange sein Stück. Den Zuschauer erwarten ein rasanter schauspielerischer Rollentausch, witzige Mono-Dialoge und überraschende Wendungen. Die mitreißenden und einfühlsamen Songs sind für Klavier und Cello instrumentiert. Thomas Lange zeichnet nicht nur für die Regie sondern gleichzeitig für Buch, Text, Musik und Bühnenbild verantwortlich, Musikdirektor Thomas Dorsch für das Arrangement.

 

In der Regie von Thomas Lange verkörpert Constanze Marienfeld insgesamt sechs verschiedene Charaktere.

 

Thomas Lange stammt aus Hannover. Nach einem Tontechnik-Studium in Berlin war er als Musikproduzent tätig. Er komponierte Popmusik, Eurodance, Musicals und produzierte international Pop- und Rockkünstler sowie klassische Orchester. Seit 2000 lebt er überwiegend in Paris und schreibt Theaterstücke und Musicals. Viele seiner Stücke sind als Hörbücher und Hörspiele erschienen. Zu seinen erfolgreichsten Werken zählen Peterchens Mondfahrt (2005) und Das Konzert der Tiere (2006), die in der Spielzeit 2013/2014 auch am Theater Lüneburg zu erleben waren sowie Huckla und die total verrückte Sprachmaschine (2010). Seit 2005 arbeitet Thomas Lange auch als Regisseur und hat unter anderem am Theater für Niedersachsen (Das Konzert der Tiere) und am E.T.A. Hoffmann Theater in Bamberg (Hikkikomori, Zukunft – Ich habe noch nicht soviel Angst) inszeniert.

 

Inszenierung Thomas Lange

Mit Constanze Marienfeld

Musiker Jonas Fritsch, Birte Schultz / Franziska Borderieux

 

Weitere Vorstellungen 16.10. 20 Uhr / 31.10. 20 Uhr / 08.11. 20 Uhr / 13.11. 20 Uhr / 21.11. 20 Uhr / 10.12. 20 Uhr / 19.12. 20 Uhr

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑