Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Und in den Nächten liegen wir stumm" von Thomas Freyer - schauspielhannoverUraufführung: "Und in den Nächten liegen wir stumm" von Thomas Freyer -...Uraufführung: "Und in...

Uraufführung: "Und in den Nächten liegen wir stumm" von Thomas Freyer - schauspielhannover

Premiere am 7. November um 20.15 Uhr in der Cumberlandschen Galerie

 

Die Geschwister Robert und Marlen leben seit langem ohne ihre Mutter. Sie ist eines Tages verschwunden und nie mehr zurückgekehrt. Auch der Vater ist verschwunden, abgetaucht in eine lähmende Depression.

Robert versucht einfach weiterzumachen, zu funktionieren, nach und nach verkauft er alle Möbel der Wohnung, um zu überleben. Auch seine Schwester Marlen ist verschwunden. Nach der Flucht der Mutter hat sie sich in ihrem Zimmer verbarrikadiert. Robert stellt ihr seitdem regelmäßig Essen hin, die beiden sehen sich nie.

 

Auch Maras und Jakobs Eltern haben ihre Kinder verlassen. Die Mutter ist

einer Art Sekte verfallen, der Vater schläft immer öfter bei anderen Frauen.

Während Mara sich in den Kellern der Wohnhäuser den Jungen des Viertels

hingibt, streift ihr Bruder Jakob nachts durch die Straßen. Es reizt ihn zu

wissen, dass dort Banden sind, die Opfer suchen. Die Welt dieser Jugendlichen, die gerade keine Kinder mehr sind, ist feindlich, kalt und

roh; ihre Überlebenschance besteht in der Flucht nach innen. Doch ihre

Träume von Liebe und Familienglück verwandeln sich zunehmend in einen

fiebrigen Rausch, in dem die Grenzen von Phantasie und Realität fließend

sind.

 

Thomas Freyer erhielt 2006 den Dramatikerpreis des Kulturkreises der

deutschen Wirtschaft des BDI. Im Rahmen dessen ist sein drittes Stück »Und

in den Nächten liegen wir stumm« für das schauspielhannover entstanden.

Freyer erzählt von jungen Menschen, die in einer Gesellschaft ohne

Solidarität und Rücksicht zunehmend die Orientierung verlieren.

 

Regie führt Tilmann Köhler, den eine lange Zusammenarbeit mit dem Autor

verbindet. Köhler arbeitete zuletzt am Maxim Gorki Theater Berlin und war

bis zur vergangenen Saison Hausregisseur am Nationaltheater Weimar. Dort

inszenierte er bereits die Uraufführung von Freyers mehrfach ausgezeichnetem

Erstling »Amoklauf mein Kinderspiel«, sowie u.a. Bruckners »Krankheit der

Jugend«, eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2007.

 

Mit Mila Dargies, Christoph Franken, Sascha Göpel, Svenja Wasser

 

Regie Tilmann Köhler ·

Bühne Karoly Risz ·

Kostüme Susanne Uhl

Musik Jörg-Martin Wagner ·

Dramaturgie Beret Evensen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑