Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Unendlicher Spass" nach dem Roman von David Foster Wallace im Münchner Volkstheater Uraufführung: "Unendlicher Spass" nach dem Roman von David Foster Wallace im...Uraufführung:...

Uraufführung: "Unendlicher Spass" nach dem Roman von David Foster Wallace im Münchner Volkstheater

Premiere am 22. März 2012 um 19.30 Uhr. -----

Die Handlung spielt in einem leicht in die Zukunft versetzten Amerika, das mit Kanada und Mexiko die „Organisation der nordamerikanischen Nationen“ bildet und von radikalen Separatisten in Kanada, den rollstuhlfahrenden „Assassins des Fauteuils Rolants“ (A. F. R.) bekämpft wird.

Das Staatsgebilde wird von einem ehemaligen Schlagersänger namens Johnny Gentle regiert. Um die Steuereinnahmen zu erhöhen, hat man den Kalender an Sponsoren verkauft, man lebt somit im „Jahr des Whoppers“ oder im „Jahr der Inkontinenz-Unterwäsche“.

 

„Unendlicher Spaß“ – so nannte James Incandenza seinen Film, der Menschen, die ihn anschauen, so verhext, dass sie sich nicht mehr von ihm lösen können und dabei verdursten und verhungern. Die A.F.R. ist auf der Suche nach der Master-Kassette dieses Filmes, da sie ihn für die ultimative Waffe halten, um die Amerikaner Opfer ihrer eigenen unersättlichen Gier nach Unterhaltung werden zu lassen. Ebenso auf der Suche ist der Geheimdienst, der die Verbreitung des Films verhindern möchte.

Diese Suche verbindet unterschiedliche Figuren miteinander und fokussiert den Handlungsort auf die von James Incandenza gegründete Tennisakademie, wo seine beiden Söhne Hal und Mario studieren, sowie ein nahe gelegenes Entziehungsheim für Drogenabhängige.

 

1996 erschien „Infinite Jest“ in den USA und machte David Foster Wallace über Nacht zum Superstar der Literaturszene. Nicht allein der schiere Umfang, sondern vor allem die sprachliche Kreativität, die ungeheure Themenvielfalt, die treffsichere Gesellschaftskritik, scharfe Analyse sowie der Humor machen den Roman zum Meilenstein der amerikanischen Literatur. Im September 2008 nahm sich Wallace das Leben, ein Jahr bevor die deutsche Übersetzung von „Unendlicher Spaß“ erschien.

 

Bettina Bruinier (*1975 in Wiesbaden). Nach dem Studium der Opern- und Schauspielregie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding insze-nierte sie u.a. am Deutschen Theater Berlin und Staatsschauspiel Dresden. Sie ist seit der Spielzeit 2009/10 Hausregisseurin am Schauspiel Frankfurt, wo sie bisher u. a. „Stadt aus Glas“ von Paul Auster, „Deutschland. Ein Winter-märchen“ von Heinrich Heine, „Romeo und Julia“ von William Shakespeare und „Die Sehnsucht der Veronika Voss“ inszenierte. 2008 wurde Bettina Brui-nier beim Festival „Radikal jung“ für ihre Adaption von Juli Zehs Roman „Schilf“ mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Am Münchner Volkstheater zeigte sie u.a. „Alice im Wunderland“ von Roland Schimmelpfennig nach Lewis. Nach Juli Zehs „Der Kaktus“ und Henrik Ibsens „Ein Volksfeind“ die vierte Inszenierung von Bettina Bruinier am Münchner Volkstheater. Nach „Solaris“ ist „Unendlicher Spaß“ in der aktuellen Spielzeit die zweite Inszenierung am Münchner Volkstheater.

 

In einer Bühnenbearbeitung von Bettina Bruinier und Katja Friedrich

 

Regie: Bettina Bruinier

Bühne: Markus Karner

Kostüm: Justina Klimczyk

Video: Clemens Walter

 

Besetzung

Hal Incadenza Justin Mühlenhardt

Orin Incadenza Max Wagner

Mario Incadenza Lenja Schultze

Avril Incadenza Xenia Tiling

James Incadenza Jean-Luc Bubert

Ortho Stice (Der Schatten) Max Wagner

Pemulis Pascal Fligg

Troeltsch Pascal Riedel

Marathe Oliver Möller

Steeply Jean-Luc Bubert

Joelle Kristina Pauls

Don Gately Oliver Möller

Randy Lenz Pascal Riedel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑