Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: VERNICHTUNG - Stückentwicklung von Ersan Mondtag und Olga Bach - Theater BernUraufführung: VERNICHTUNG - Stückentwicklung von Ersan Mondtag und Olga Bach...Uraufführung:...

Uraufführung: VERNICHTUNG - Stückentwicklung von Ersan Mondtag und Olga Bach - Theater Bern

Premiere Sa, 15. Oktober 2016, 19:30 Uhr, Vidmar 1. -----

Drei Menschen wachsen in einer europäischen Grossstadt auf: privilegiert, gebildet, gelangweilt. Während sie sich Kinderspielen hingeben, entdecken sie die Lust am Unerlaubten. Sie verlieren sich in Rauschzuständen, die sich schnell abnutzen.

 

Jeden Tag wächst das Bedürfnis, es möge endlich etwas «Richtiges» geschehen. Sie flüchten sich in die Intimität ihrer kleinen Gemeinschaft, die zu einem Käfig ohne Ausgang wird. Verunsichert, ja paranoid ist das westliche Projekt der Selbstbestimmung geworden.

 

Was zunächst widersinnig erscheint, ist dennoch bemerkenswert: Die aktiven Selbstzerstörer in Sprengstoffweste und jene passiven Selbstzerstörer eines bekennenden Hedonismus sind sich nicht so unähnlich, wie sie es gerne hätten.

 

In ihrer aktuellen Stückentwicklung zeichnen Ersan Mondtag und die junge Berliner Autorin Olga Bach die Topographie einer Endzeit und ihrer Ängste, die zurzeit epidemisch die westliche Welt erfassen. Ersan Mondtag ist der Shootinstar der europäischen Theaterszene und Nachwuchsregisseur 2016; sein Stück «Tyrannis» war in diesem Jahr zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

Jüngst schrieb die NZZ über seine «Iphigenie» am Schauspielhaus Frankfurt: «Ersan Mondtag, der Regisseur, ist das neue, bildgewaltige Supertalent des deutschen Theaters, ein Visionär.» oder wie es Till Briegleb in Sentimental Journey-Spaziergang mit Ersan Mondtag formuliert: «Aber was es letztlich so besonders macht, dieses Mondtag-Theater am Anfang seiner Karriere das ist die zauberhafte Kraft des Unheimlichen, die bei allem mitschwingt.» Theater heute.

 

Regie, Bühne & Kostüme Ersan Mondtag

Text Olga Bach

Mitarbeit Bühne & Kostüme Paula Wellmann

Dramaturgie Eva-Maria Bertschy

 

Mit Sebastian Schneider, Deleila Piasko, Jonas Grundner-Culemann*, Lukas Hupfeld

 

Weitere Termine

Sa, 22. Okt 2016, 19:30

Fr, 04. Nov 2016, 19:30

Do, 10. Nov 2016, 19:30

Do, 17. Nov 2016, 19:30

Sa, 26. Nov 2016, 19:30

So, 11. Dez 2016, 16:00

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑