Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: VIER FRAUEN FÜR EIN HALLELUJA! in TübingenUraufführung: VIER FRAUEN FÜR EIN HALLELUJA! in TübingenUraufführung: VIER...

Uraufführung: VIER FRAUEN FÜR EIN HALLELUJA! in Tübingen

Premiere: 7. Dezember 2007 um 20 Uhr im Großen Saal des Landestheaters: Ein musikalischer Ritt durch den Wilden Weste(rn) von Heiner Kondschak

 

Goldgräberstimmung am LTT. Klappernde Saloon-Türen, trampelnde Hufe, viel Pulver und etliche Mengen Whiskey, Heldenblut, Pferdeschweiß, Präriesand: Das sind die Stoffe, aus denen Western sind.

 

Einen solchen bringen wir in der Vorweihnachtszeit auf die Bühne. Mit allen Figuren und Ingredienzien einer waschechten Wild-West-Story: Ein ungeklärter Bankraub, drei Leichen, eine Kiste voller Geld, ein korrupter Sheriff und ein beflissener Mönch, die ihr Unwesen treiben, und verwitwete Gangsterbräute, die es faustdick hinter den Ohren haben - und auf den Stimmbändern. Denn selbstverständlich darf die Country Band, angeführt von Cowboy Heiner Kondschak, dürfen Banjo-Sound und Kojotenklang nicht fehlen!

Zwischen harten Fights und rauer Romantik changiert diese Geschichte, in der die Frauen eindeutig die Chaps anhaben. Es darf geweint werden - auch bei Männern.

 

Regie: Simone Sterr / Musikalische Leitung: Heiner Kondschak / Choreografie: Catharina Lühr / Ausstattung: Marion Eiselé / Dramaturgie: Anna Haas

Mit: Mit: Rudie Blazer / Christian Dähn / Ulrike Euen / Danny Exnar / Jörg Honecker / Daniela Keckeis / Gunnar Kolb / Heiner Kondschak / Marius Marx / Bernhard Mohl / Silvia Pfändner / Sandra Pöhler / Udo Rau / Karlheinz Schmitt / Gotthard Sinn

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑