Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Wunsch und Wunder" von Felicia Zeller, Saarländisches Staatstheater SaarbrückenUraufführung: "Wunsch und Wunder" von Felicia Zeller, Saarländisches...Uraufführung: "Wunsch...

Uraufführung: "Wunsch und Wunder" von Felicia Zeller, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere Freitag, 16. Januar 2015 um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache. -----

Kinderlosigkeit ist eine unsichtbare Geschichte im Gegensatz zur Erfolgsstory der Fruchtbarkeit. "Wunsch und Wunder" untersucht die Grenzen der Reproduktionsmedizin.

Jedes Jahr werden in deutschen Reproduktionszentren ca. 10.000 Kinder außerhalb des Mutterleibes gezeugt, bei jeder 40. Geburt waren reproduktionsmedizinische Techniken im Spiel, ca. 100.000 Menschen leben in Deutschland, deren Existenz sich einer Samenspende verdankt. Felicia Zeller sagt, „Kinderlosigkeit ist eine unsichtbare Geschichte im Gegensatz zur Erfolgsstory der Fruchtbarkeit.“ Auf der einen Seite wird die mangelnde Fruchtbarkeit der Elternpaare in unserer auf Perfektion getrimmten Welt immer noch als Makel empfunden, auf der anderen werden Menschen, die ihr Leben einer assistierten Zeugung verdanken, als „Halbwesen“ verbrämt (so z.B. die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff in ihrer Dresdner Rede im März 2014).

 

Im Auftrag des Staatstheaters hat Felicia Zeller mit Reproduktionsmedizinern und Betroffenen gesprochen und das Material gesammelt, das die Grundlage ihres Stückes bildet. „Wunsch und Wunder“ untersucht die Grenzen der Reproduktionsmedizin. Zellers Setting ist die „Kinderwunschpraxis Praxiswunsch“. Hier geht es in sprachakrobatisch überdrehten Szenen um IVF, ICSI, IUI – den Zauberformeln der Embryologen. Zeller konzentriert sich auf das Praxisteam. Die betroffenen Paare tauchen fast ausschließlich über die Spiegelung der Ärzte im Stück auf; in den endlosen Nebenzimmern der Praxis scheinen sie verloren gegangen zu sein. Einzig ein Spenderkind schafft es, sich wallraffartig in die Praxis und so auch in das Stück zu schleichen. So abgründig und eigenwillig der Zellersche Sprachkosmos auch ist, es kristallisiert sich ein Spannungsfeld zwischen den seelischen Nöten der Klienten und den Verlockungen eines Marktes, der immer lukrativere und ethisch nicht unbedenkliche Möglichkeiten bietet.

 

Felicia Zeller ist dem Haus eng verbunden - neben der Uraufführung "Der große Blöff / Entfernte Kusinen" 2010 waren auch ihre Stücke "Gespräche mit Astronauten" 2014 und "Kaspar Häuser Meer" 2009 am SST zu sehen. Zellers abgründige Komödien, ob sie sich um überarbeitete Sozialarbeiterinnen, PR-Berater im Dauerstress oder berufstätige Mütter mit überforderten Au Pair-Mädchen drehen, halten uns und unserem Alltag auf höchst pointierte Weise einen Spiegel vor.

 

Marcus Lobbes inszeniert die Uraufführung von Zellers Stück in der Alten Feuerwache. Seit 1995 arbeitet Lobbes als Regisseur und Ausstatter in Oper und Schauspiel u. a. in Dortmund, Mannheim, Freiburg und an der Hamburgischen Staatsoper. 2008 wurde er für seine Uraufführung von Felicia Zellers »Kaspar Häuser Meer« in der Kritikerumfrage von »Theater heute« zum besten Nachwuchsregisseur gewählt; 2013 inszenierte er am SST »Ein Sportstück« von Elfriede Jelinek.

 

Inszenierung: Marcus Lobbes

Bühnenbild & Kostüme: Wolf Gutjahr

Video: Michael Deeg

Dramaturgie: Ursula Thinnes

 

Es spielen Gertrud Kohl, Gabriela Krestan, Nina Schopka, Andreas Anke und Roman Konieczny.

 

Sonntag 25. Jan 18:00

Dienstag 03. Feb 19:30

Samstag 07. Feb 19:30

Donnerstag 12. Feb 19:30

Freitag 13. Feb 19:30

Freitag 27. Feb 19:30

Freitag 06. Mär 19:30

Sonntag 08. Mär 18:00

Donnerstag 19. Mär 19:30

Sonntag 22. Mär 18:00

Mittwoch 01. Apr 19:30

Freitag 10. Apr 19:30

Dienstag 14. Apr 19:30

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑