Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführungen: "L_overdose" - Drei Tanzduette zum Thema Liebe - i-camp, neues theater münchenUraufführungen: "L_overdose" - Drei Tanzduette zum Thema Liebe - i-camp,...Uraufführungen:...

Uraufführungen: "L_overdose" - Drei Tanzduette zum Thema Liebe - i-camp, neues theater münchen

Samstag, 14. Februar 2015, 19:00 Uhr und 21:00 Uhr. -----

Tanz 3mal 2sam - Mit „L_overdose“ haben die Choreografen Rita Barao Soares, Jasmine Morand, Pedro Dias und David N. Russo zum Valentinstag eine Hommage an Menschen zusammengestellt, die zusammenhalten.

In einer Zeit, in der der Begriff "Liebe" allgegenwärtig beschönigt existiert, wollen sie mit drei Choreografien die Liebe feiern, wie sie sich im Alltag anfühlt. Mit all den Schwierigkeiten und Machtspielen, den Balanceakten und Kompromissen und dem Wissen, dass man trotzdem oder genau deswegen das Leben miteinander teilen will.

 

Es werden beispielhaft drei Beziehungen dargestellt, die Paare über den Lauf eines Lebens zeigen. Beginnend in der Jugend, in der alles rasend schnell geht und sich unwirklich intensiv anfühlt, weil man es zum ersten Mal erlebt, über das so stark von Pflichten und Alltag überschattete, oft etwas zu wenig gemeinsame Erwachsensein bis ins Alter, in dem die Zeit scheinbar stehen bleibt, aber dadurch zu einer unbeschwerten Langsamkeit wird, zwischen Erinnerung und gemeinsamer Zukunft.

 

Wie auch in der Liebe bewegen sich die Chorografien hin und her zwischen dem, was ist und dem, was sein kann. Die Körper bewegen sich mit- und gegeneinander - auf der Suche nach der Balance als Paar zwischen Abhängigkeit und Vertrauen, Zielstrebigkeit und Verlorenheit, Macht und Unterwerfung.

 

Choreografen: Rita Barao Soares, Jasmine Morand, Pedro Dias und David N. Russo

Tanz: Simon Jones / Isidora Marković, Pedro Dias / Rita Barao Soares, Peter Jolesch / Artemis

Sacantanis. Dramaturgie: Martina Missel.

 

Teil 1 - Love Therapy (Uraufführung)

Choreografie: David N. Russo

Tanz: Simon Jones, Isidora Marković

Dauer: 20 Min.

Please choose:

I love you, because I need you.

I need you, because I love you.

Jede Beziehung ist eine Choreografie. Mit festgelegten Mustern, mit Routine und natürlich mit sehr vielen Improvisationsübungen! Dieses Stück ist für alle Paare, die immer noch streiten, kämpfen und zueinander halten, egal wie anstrengend es ist. In dieser Welt, voll von Emanzipation, von Datingportalen, von One Night Stands und Sex Chatrooms, ist ein Paar zu sein der Beweis großer Stärke und Liebe.

 

Teil 2 – Apart (Uraufführung)

Choreografie und Tanz: Pedro Dias, Rita Barao Soares

Dauer: 15 Min.

Ich liebe dich dann später wieder, wenn ich von der Arbeit komme. Ich liebe dich, wenn unser Kind schläft. Ich liebe dich, wenn die Küche wieder sauber ist. Oder vielleicht auch irgendwann dazwischen.

Pause - Lovers Lane

Chansons - Love Potion - Cupido

 

Teil 3 - Lui et Artemis (Uraufführung)

Choreografie: Jasmine Morand

Tanz: Peter Jolesch, Artemis Sacantanis

Bühnenbild: Neda Loncarevic.

Dauer: 40 Min

Lui et Artemis, ein Stück für zwei Tänzer über sechzig, erzählt die paradoxe Reise eines älteren Paares, das selbst in ihren ausgelebten Körpern jünger ist im Geiste, als sie es damals waren bei ihrer ersten Umarmung.

Koproduktion: Théâtre de l'Oriental Vevey, Dansomètre Vevey.

 

 

Tickets: € 16.- / ermäßigt € 10.-. Kombiticket für Paare: € 26.-

Reservierung: Karten können unter tickets@i-camp.de reserviert werden und sind nach Verfügbarkeit

ab jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑