Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführungen Tanz - Made in Bern #5 Choreographien von Tänzerinnen und Tänzern von Bern:BallettUraufführungen Tanz - Made in Bern #5 Choreographien von Tänzerinnen und...Uraufführungen Tanz -...

Uraufführungen Tanz - Made in Bern #5 Choreographien von Tänzerinnen und Tänzern von Bern:Ballett

Premiere 16. Juni 2012, 19.30 Uhr, Vidmar:1. -----

Wie in den vorhergehenden Spielzeiten erhalten die Tänzer des Bern:Balletts erneut eine Plattform, sich als eigenständige Choreographen zu präsentieren. Zwar tragen sie auch zu den anderen Programmen oft Wesentliches bei, da der der grösste Teil des Bern:Ballett-Repertoires aus Uraufführungen besteht, die mit ihnen kreiert werden.

 

Doch es ist etwas ganz anders, alleinverantwortlich zu arbeiten. Nun heisst es, ein Stück von der ersten Idee über die Auswahl der Tänzer, der Musik bis hin zur endgültigen Gestaltung selbständig zu realisieren. So lernen die Tänzer nicht nur das Choreographieren selbst, sondern auch die Prozesse, die für die Umsetzung einer Ideen notwendig sind. Freuen Sie sich auf die Ergebnisse - es erwartet Sie wieder eine extrem abwechslungsreiche Kombination aus äusserst unterschiedlichen Stücken!

 

Voraussichtlich neun bis zehn Choreographien werden diesmal zu sehen sein. Die Arbeiten entstehen grösstenteils in der Freizeit, d.h. nachdem die regulären Proben der Compagnie beendet sind; jeder Tänzerchoreograph arbeitet dann mit einigen der Kolleginnen/Kollegen weiter.

 

Die Stücke sind in der Ausgestaltung äusserst unterschiedlich, die Besetzungen variieren vom Solo bis zum Gruppenstück. Die Inspiration beziehen die Tänzer aus unterschiedlichen Quellen. Dabei tritt deutlich zutage, dass kein Werdegang dem anderen gleicht und die Tänzerinnen und

Tänzer auf gegensätzliche Erfahrungen zurückgreifen.

 

So plant z. B. Irene Andreetto ein Stück, das von der eindrücklichen Persönlichkeit ihrer Grossmutter inspiriert ist. Marion Zurbach, die im letzten Jahr mit Kolleginnen einen unterhaltsamen Film im Stadttheater gedreht hat, der die live-Beiträge auf der Bühne untergliederte, wird erneut filmisches Material beitragen und es in diesem Jahr mit ihrer Choreographie auf der Bühne kombinieren. Georgia Usborne und Alessandro Schiattarella haben sich zusammengetan und entwerfen ein Stück, das beide auch tanzen werden. Es bhandlet sich um das mehrdeutige Begriffsfeld 'Bild/Image' und geht der Frage nach wie ein Bild entsteht, wie die Wahrnehmung und Projektion ausfallen kann.

 

Bern: Ballett

Stephanie Amurao, Irene Andreetto, Maria Demandt, Fhunyue Gao Martina Langmann, Georgia Usborne, Izumi Shuto, Marion Zurbach; Vittorio Bertolli, Franklyn Lee, Gary Marshall, Matthew O'Hara, Denis Puzanov, Alessandro Schiattarella, Daniel Staaf, Yu-Min Yang

 

Weitere Vorstellung Fr. 22.06.2012, 19.30 Uhr2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑