Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"vanek-trilogie" - "ausverkauf" von Vaclav Havel im Theater Dortmund "vanek-trilogie" - "ausverkauf" von Vaclav Havel im Theater Dortmund "vanek-trilogie" -...

"vanek-trilogie" - "ausverkauf" von Vaclav Havel im Theater Dortmund

Drei Einakter, Premiere am 12. Januar 2007, 20.00 Uhr im Studio.

 

Eigentlich ist Ferdinand Vanek Schriftsteller. Still, höflich – und regimekritisch. Seine Stücke wurden verboten, weswegen er sich momentan mit einem Brauereijob über Wasser hält.

Eines Tages lädt der Braumeister Vanek zur „Audienz“: ein Bier folgt dem andern, eine Pinkelpause der nächsten. Bis der inzwischen volltrunkene Braumeister auch seine letzten Hemmungen überwindet und mit seinem eigentlichen Anliegen herausrückt...
Ein andermal empfangen Vera und Michael ihren Freund Vanek zur „Vernissage“: Ausgestellt werden die schicke neue Wohnung, der Vorzeigesohn, das prickelnde Sexleben der Eheleute. Die perfekte Idylle also...
Und der regimetreue Schriftsteller Stanek wendet sich mit einer Bitte an Vanek: Der Freund seiner Tochter wurde verhaftet. Natürlich hätte er längst selbst ein Protestschreiben gegen die Verhaftung verfasst, gäbe es nicht tausend gute Gründe, warum dies taktisch äußerst unklug wäre...

Mit absurdem Witz legt Václav Havel, von 1993 bis 2003 Präsident der Tschechischen Republik, gesellschaftliche und psychische Deformierungen in der ehemaligen Tschechoslowakei offen. Zwar hat das kapitalistische Wirtschaftssystem inzwischen den Sozialismus abgelöst, doch scheinen die vor über dreißig Jahren von Havel auf der Grundlage eigener Erfahrungen beschriebenen Symptome einer unfreien Gesellschaft immer noch aktuell zu sein.

 

Regie: Pit-Jan Lößer

 

Nächste Vorstellungen am 19. und 26. Januar 2007.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑