Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Verbrennungen" von Wajdi Mouawad im Schauspiel Leipzig"Verbrennungen" von Wajdi Mouawad im Schauspiel Leipzig"Verbrennungen" von...

"Verbrennungen" von Wajdi Mouawad im Schauspiel Leipzig

Premiere 29.2.2008 um 20.00 Uhr | Neue Szene

 

Per Testament hinterlässt Nawal ihren Kindern zwei Briefumschläge: Jeanne soll sich auf die Suche nach ihrem Vater machen und ihm „ihren“ Umschlag überbringen.

Simon soll seinen Bruder finden und desgleichen tun. Ratlos und irritiert stehen die Zwillinge vor dem Vermächtnis ihrer Mutter. Nichts wussten sie bislang von der Existenz eines Bruders. Und ihr Vater, so hatte ihre Mutter immer erzählt, sei während des Krieges im Heimatland der Eltern gestorben. Nach anfänglichem Zögern und einigem Widerwillen brechen sie auf. Es wird eine Reise in ein von Bürgerkriegen zerstörtes Land und in ihrer Mutter Vergangenheit, die voller Geschichten steckt, so ungeheuerlich und unbarmherzig, dass sie die Zwillinge in den Grundfesten der eigenen Existenz erschüttern.

 

Wajdi Mouawad hat eine Familiengeschichte fast epischen Ausmaßes geschrieben, die in ihrer Wucht und Ausweglosigkeit an die großen griechischen Tragödien erinnert und dabei doch hochgradig aktuell ist.

Im Libanon der 50er Jahre begegnen wir der jungen Nawal, die von ihrer Familie gezwungen wird, das Kind, das sie erwartet, wegzugeben. Gut 20 Jahre später kämpft sie im Bürgerkrieg.

 

Aber erst weitere 20 Jahre später, als sie als Zeugin in einem Kriegsverbrecherprozess aussagen soll, verstummt sie. Hier, in der Sicherheit der Zivilisation, erlebt Nawal ihr persönliches Inferno.

 

Regie

Robert Schuster

Ausstattung

Angelika Winter

Musik

Max Bauer

Dramaturgie

 

Nawal

Heidi Ecks

Jeanne

Marlène Dunker

Simon

Martin Reik

Hermile

Berndt Stübner

Antoine

Berndt Stübner

Sawda

Marlène Dunker

Barbara Trommer

Wahab

Sebastian Grünewald

Jihane

Andreas Keller

Nazira

Thomas Huber

Arzt

Armin Dillenberger

Ralph

Barbara Trommer

Hausmeister

Armin Dillenberger

Abdessamad

Andreas Keller

Malak

Thomas Huber

Chamseddine

Sebastian Grünewald

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑