Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VILLA DOLOROSA (DREI MISSRATENE GEBURTSTAGE) von Rebekka Kricheldorf, frei nach Tschechows "Drei Schwestern", Mainfranken Theater WürzburgVILLA DOLOROSA (DREI MISSRATENE GEBURTSTAGE) von Rebekka Kricheldorf, frei...VILLA DOLOROSA (DREI...

VILLA DOLOROSA (DREI MISSRATENE GEBURTSTAGE) von Rebekka Kricheldorf, frei nach Tschechows "Drei Schwestern", Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 04. Dezember 2014 | 20.00 Uhr | Kammerspiele. -----

Ein Geschwisterquartett, das permanent in einem Wettbewerb um Schlagfertigkeit und Wortwitz steht. Die Schwestern Olga, Mascha und Irina leben gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in einer kleinen Provinzstadt. In der maroden Familienvilla fristen die Geschwister ihr eintöniges Dasein.

 

Jedes Jahr zu Irinas Geburtstag offenbart sich die Diskrepanz aus Wunsch und Wirklichkeit im Leben der drei Protagonistinnen. Eine fröhliche Party kommt nicht zustande, stattdessen gehört kollektives Wundenlecken zu diesem jährlich wiederkehrenden Ritual: Olga ist angeödet von ihrem Job als Lehrerin. Irina kann sich kaum zu ihrem Studium aufraffen und verbringt die meiste Zeit im Bett. Mascha hat eine Affäre mit dem verheirateten Georg, wagt aber nicht, ihren langweiligen Mann zu verlassen und ein neues Leben zu beginnen. Einzig Andrej hat geheiratet. Aber die spießbürgerliche Enge seiner Kleinfamilie stellt keine attraktive Alternative für den Familienvater dar.

 

Drei missratene Geburtstage bilden in Villa Dolorosa die einzelnen Episoden, die mit viel Situationskomik vom Schicksal der drei Schwestern erzählen – und anhand derer eine Generation veranschaulicht wird, die sehnsüchtig auf ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben hofft, aber nicht die Kraft aufbringt, dafür zu kämpfen.

 

Rebekka Kricheldorf hat mit Villa Dolorosa eine komödiantische und zeitgemäße Bearbeitung von Anton Tschechows Drei Schwestern geschrieben. Obwohl die junge Autorin einen der größten Klassiker des modernen Theaters in die Gegenwart überführt hat, bleibt ihre Adaption hinsichtlich der Figurenkonstellation ganz nah beim Original: Olga, Mascha und Irina sind zwar einerseits junge Frauen von heute, selbstbewusst und lebenslustig, andererseits stehen die Wiedergängerinnen mit ihren liebenswerten Eigenarten aber auch am Rande eines Nervenzusammenbruchs.

 

Axel Stöcker, geboren in Wuppertal, studierte Germanistik, Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft bevor er als Regieassistent ans Frankfurter Schauspiel ging und dort mit Regisseuren wie Benjamin Korn, Einar Schleef, Peter Palitzsch und Ingo Warszerka zusammenarbeitete. 1989 und 1990 entstanden am Schauspiel Frankfurt erste eigene Regiearbeiten, anschließend wurde Axel Stöcker als Hausregisseur am Volkstheater Rostock engagiert. Seit 1993 arbeitet er als freier Regisseur und hat seitdem an zahlreichen Theatern in Deutschland und Österreich mehr als achtzig Inszenierungen realisiert. Nach den Schauspielproduktionen Wie werde ich reich und glücklich? von Joachimson/Spoliansky (2000), Viktoria und ihr Husar von Paul Abraham (2000) und Kampf des Negers und der Hunde von Bernard-Marie Koltès (2008) ist mit Villa Dolorosa von Rebekka Kricheldorf eine vierte Regiearbeit von Axel Stöcker in Würzburg zu sehen.

 

Regie: Axel Stöcker

Bühne und Kostüme: Tanja Hofmann

Dramaturgie: Roland Marzinowski

 

MIT

Irina Freudenbach: Marianne Kittel

Olga Freudenbach: Maria Brendel

Mascha Klepstedt-Freudenbach: Petra Hartung

Andrej Freudenbach: Uwe Fischer

Georg: Timo Ben Schöfer

Janine: Theresa Palfi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑