Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vögel" von Wajdi Mouawad - Hans Otto Theater Potsdam "Vögel" von Wajdi Mouawad - Hans Otto Theater Potsdam "Vögel" von Wajdi...

"Vögel" von Wajdi Mouawad - Hans Otto Theater Potsdam

Premiere Fr 11.09.2020, 19:30 - 22:20 Großes Haus, PREMIERE II 12-SEP-2020

Es ist wie der Big Bang, als sich Wahida und Eitan in einer New Yorker Universitätsbibliothek begegnen. Ein Buch über einen Grenzgänger zwischen verschiedenen Kulturen wird zum Ursprung ihrer kraftvollen Liebe. Frei wie Vögel fühlen sich die Amerikanerin arabischer Herkunft, die ihre Doktorarbeit schreibt, und der aus Berlin stammende Genetikstudent und Sohn jüdischer Eltern. Aber ihre Beziehung stößt bei Eitans Vater auf strikte Ablehnung. Dessen wütender Hass auf die Araber ist dem jungen Mann ein Rätsel, und er beginnt, seinen familiären Wurzeln nachzugehen.

 

Eitan und Wahida reisen nach Israel, hier will er seine ihm unbekannte Großmutter treffen, wird aber bei einem Terroranschlag schwer verletzt. Wahida bewirkt, dass sich seine Eltern und Großeltern im Krankenhaus begegnen. Die Situation fordert alle heraus, sich der Vergangenheit zu stellen, jahrelanges Schweigen zu brechen und die eigene religiöse, kulturelle und nationale Zugehörigkeit neu zu bestimmen.

Der mehrfach ausgezeichnete Autor und Regisseur Wajdi Mouawad, 1968 im Libanon geboren, musste als Kind seine Heimat verlassen und wuchs in Frankreich und Kanada auf. Er leitet heute das Théâtre national de la Colline in Paris. Hier brachte er 2017 „Tous des oiseaux“ in eigener Regie zur Uraufführung.

aus dem Französischen von Uli Menke / Historische Beratung: Natalie Zemon Davis

Regie Bettina Jahnke
Bühne Juan León
Kostüme Ivonne Theodora Storm
Musik Bojan Vuletic
Dramaturgie Bettina Jantzen

MIT
Alina Wolff
als Wahida
Paul Wilms
als Eitan Zimmermann
Andreas Spaniol
als David, sein Vater
Kristin Muthwill
als Norah, seine Mutter
Rita Feldmeier
als Leah, seine Großmutter
Jörg Dathe
als Etgar, sein Großvater
Ulrike Beerbaum
als Eden, eine Soldatin / Ärztin

ca. 2 Stunden 50 Minuten, eine Pause / PREMIERE I 11-SEP-2020 /
Aufgrund der Corona-Pandemie wird es leider keine Premierenfeier geben. Sie haben jedoch die Möglichkeit, im Anschluss an die Vorstellung noch bei einem Drink im Glasfoyer zu verweilen. Die obere Bar hat geöffnet!

TERMINE
Fr 11.09.
19:30 - 22:20 Großes Haus
Sa 12.09.
19:30 - 22:20 Großes Haus
So 13.09.
15:00 - 17:50 Großes Haus
Do 17.09.
19:30 - 22:20 Großes Haus
Fr 18.09.
19:30 - 22:20 Großes Haus
Sa 19.09.
19:30 - 22:20 Großes Haus
So 20.09.
15:00 - 17:50 Großes Haus
Fr 25.09.
20:00 - 22:50 Großes Haus
Sa 26.09.
20:00 - 22:50 Großes Haus
So 27.09.
17:00 - 19:50 Großes Haus
Do 15.10.
19:30 - 22:20 Großes Haus
Fr 16.10.
19:30 - 22:20 Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑