Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VÖLKER SCHAUT AUF DIESE STADT von Rainald Grebe im Maxim Gorki Theater BerlinVÖLKER SCHAUT AUF DIESE STADT von Rainald Grebe im Maxim Gorki Theater BerlinVÖLKER SCHAUT AUF DIESE...

VÖLKER SCHAUT AUF DIESE STADT von Rainald Grebe im Maxim Gorki Theater Berlin

Berlin wählt und Rainald Grebe kann sich nicht entscheiden.

Premiere am 31. August 2011 um 19.30 Uhr. -----

Auf der revolutionären 1. Mai-Demo gegen Gentrifizierung tönte seine Prenzlauer Berg-Hymne aus den Lautsprechern und Sprechchöre skandierten:„Ho,Ho Holzspielzeug!“

In den Ministerialbüros der CDU pflegt man subtile Volksnähe und hält sich Grebes Brandenburglied als Klingelton. Seine Songs sprengen Lager- und Parteigrenzen und spätestens seit seiner Waldbühnenparty ist er ganz „Oben“ angekommen. Doch für den Liedermacher Rainald Grebe beginnt eine schwere Zeit. Mitte September wird in Berlin gewählt und er soll mit seiner Stimme über die Zukunft der Stadt entscheiden.

 

Grebe zieht sich zurück. Der Mann, der so „gern Unterschicht ist“ und den „ganz großen Zirkus“ doch nicht lassen kann, hat seine Wahlkampfzentrale in einer Berliner Kellerwohnung aufgeschlagen. Hier verfolgt er das Wahlgeschehen, spielt die Programme der Parteien und Kandidaten durch und befragt vor allem sich selbst: Warum gehe ich nicht in die Lokalpolitik? Warum habe ich keinen einzigen Freund, der in einer Partei ist? Was würde Günter Grass zu mir sagen?

 

Mit: Sabine Waibel, Wilhelm Eilers, Rainald Grebe, Hans Krüger

 

Regie: Rainald Grebe,

Text und Recherche: Lucas Vogelsang,

Bühne: Janna Skroblin,

Kostüme: Kristin Hassel,

Spezialeffekte: Robert Grap,

Dramaturgie: Andrea Koschwitz

 

Nächste Vorstellungen am 6., 9., 14. und 18. September 2011 (mit Wahlparty!)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑