Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien: „Die Besten aus dem Osten!“ - Folge 13 mit Ukraine & Israel Volkstheater Wien: „Die Besten aus dem Osten!“ - Folge 13 mit Ukraine &...Volkstheater Wien: „Die...

Volkstheater Wien: „Die Besten aus dem Osten!“ - Folge 13 mit Ukraine & Israel

Zum letzten Mal, vom 9.-12. April 2015, Hundsturm, Margaretenstr. 166, 1050 Wien. -----

9. und 10. April 2015, jeweils ab 19.00 Uhr: Schwerpunkt Ukraine

11. April ab 19.00 Uhr und 12. April um 11.00 Uhr: Schwerpunkt Israel

Mit „Die Besten aus dem Osten!“ Folge 13: Ukraine & Israel – eine theatrale und literarische Erkundungstour – geht die von Volkstheater-Direktor Michael Schottenberg 2007 ins Leben gerufene Kurzfestival-Reihe in die letzte Runde. Vom 9. bis 12. April 2015 gibt es in der Dependance Hundsturm ein vielseitiges Programm mit Gastspielen, Lesungen, Lectures, Publikumsgesprächen, Essen, Trinken und Musik aus der Ukraine und Israel. Dabei werden zwei aktuelle Krisenherde an den Rändern Europas, zwei Länder, die eine ungeheure kulturelle Vielfalt bieten, thematisiert.

 

9. und 10. April 2015, jeweils ab 19.00 Uhr: Schwerpunkt Ukraine

 

Aus der Ukraine steht am 9. April 2015 das Kiewer Nationaltheater mit „Maidan Tagebücher“ der Autorin Natal’ya Vorozhbit unter der Regie von Andriy May im Mittelpunkt. Die Aufführung findet in ukrainischer Sprache mit deutschen Übertiteln statt. Beide Künstler waren im Februar 2014 auf dem Maidan, Kiews Platz der Unabhängigkeit, um gegen den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und seine Allianz mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin zu protestieren. Sie sprachen dort mit unterschiedlichsten Menschen, deren Stimmen in ihrem Theaterprojekt „Maidan Tagebücher“ vereint wurden. Das Stück hatte im Dezember 2014 in Kiew Premiere und wurde bereits als Gastspiel vom Thalia Theater Hamburg sowie in einer reduzierten Version vom Berliner Maxim Gorki Theater eingeladen.

 

Der Eröffnungsabend wird von der seit 2011 in Wien lebenden Autorin und Journalistin Tanja Maljartschuk bereichert, die aus ihren Werken liest. Im Rahmen der Veranstaltung werden auch aktuelle Arbeiten des Kiewer Fotokünstlers Sasha Kurmaz (http://sashakurmaz.com) ausgestellt.

 

Am 10. April 2015 um 19.00 Uhr reflektiert Jurko Prochasko in seinem Vortrag über die aktuelle politische Lage in der Ukraine. Der Literaturwissenschaftler und Psychoanalytiker gilt als wichtiger kultureller Vermittler, der sich aktiv für die Einbindung der Ukraine in Europa einsetzt. Mit „Hohe Auflösung“ von Dmytro Ternovyi folgt in einer szenischen Lesung das Siegerstück des Wettbewerbs „Über Grenzen sprechen“ (Einführung Christian Papke), das sich mit Politik, Familie und illegaler Einwanderung auseinandersetzt. Der Text verbindet dokumentarische Dichte mit einer komischen Handlung, die mitten ins Herz trifft. Für die Einrichtung zeichnet Josefine Knauschner verantwortlich, der Text wird von Jan Sabo und jungen SchauspielstudentInnen des Konservatorium Wien Privatuniversität interpretiert. Und vom Meyerhold Centre Kherson setzt sich Elvin Rzaiev in seiner Solo-Performance „ato anti-terrorist operation“ mit den Folgen von Maidan auseinander.

 

***

 

11. April ab 19.00 Uhr und 12. April um 11.00 Uhr: Schwerpunkt Israel

 

Den Israel-Schwerpunkt am 11. April 2015 ab 19.00 Uhr leitet die bekannte Wiener Philosophin und Publizistin Isolde Charim mit einer Lecture ein. Es folgt eine szenische Lesung des neuen israelischen Stücks „Ulysses auf dem Flaschenfloß“ von Gilad Evron, das bei der jüngsten Ausgabe von „IsraDrama“ in Tel Aviv präsentiert wurde. Darin versucht ein Mann mit einem selbstgebauten Floß aus Plastikflaschen die Sperrzone des Gaza-Streifens auf dem Seeweg zu durchbrechen. Die szenische Lesung richtet Katrin Hiller ein, es spielen Hendrik Winkler und SchauspielstudentInnen des Konsorvatorium Wien Privatuniversität.

 

Der Hauptact des Abends gilt Autor und Regisseur Eyal Weiser mit seinem Stück „This is the Land. The Zionist Creation Reject’s Salon“. Es ist ein fiktives Regiefestival, das eine Reaktion auf den „Zionist Creation Award“ darstellt und uneingeschränkte künstlerische Freiheit bieten möchte, um das Konzept des Zionismus neu zu überdenken und auf den Prüfstand zu stellen. Der vom israelischen Ministerium für Kultur und Sport 2011 ausgelobte Wettbewerb zum „Zionist Creation Award“ löste eine hitzige öffentliche Debatte in Israel aus. Bisher war das Stück, das in englischer Sprache aufgeführt wird, u.a. 2013 beim israelischen Theaterfestival und 2014 in Deutschland bei „Radikal Jung – Das Festival junger Regisseure“ des Münchner Volkstheaters eingeladen.

 

Den Abschluss der Reihe „Die Besten aus dem Osten!“ bildet ein Brunch des Café Leopold am Sonntag, 12. April ab 11.00 Uhr, bei dem KünstlerInnen der aktuellen Folge gemeinsam mit Teilnehmerinnen früherer Folgen, Alexia Weiss, Barbie Markovic (Serbien), Anna Lengyel (Ungarn) und Irina Wolf (Rumänien), einen Rückblick und Ausblick über das Drehkreuz Wien aus künstlerischer Perspektive geben. Musikalische Begleitung bringen Katarina Hartmann, Haymon Maria Buttinger und Tany Gabriel.

 

Programmablauf

 

UKRAINE

DONNERSTAG, 9. APRIL 2015

19.00 Uhr Eröffnung des Festivals und der Ausstellung des ukrainischen Fotokünstlers Sasha Kurmaz

ANSCHLIESSEND Autorenlesung Tanja Maljartschuk

20.00 Uhr Maidan Tagebücher

von Natal’ya Vorozhbit

Gastspiel des Nationaltheater Kiew

Regie, Raum, Musik Andriy May Kostüme Natalia Rudiuk Chorleitung Anatoly Navrotskyi Ton Artem Orlyuk Lichtdesign Olena Antohina, Anatoly Shabetia

mit Anastasia Dobrynina, Vira Zinyevich, Larysa Kadyrova, Inna Kapinos, Olena Mamchur, Tetiana Mikhina, Anastasia Chumachenko, Yaroslav Gurevich, Olexander Pecherytsia, Pavlo Piskun, Olexander Formanchuk, Dmytro Chernov.

Zwei Millionen unbewaffnete Menschen versammelten sich bis Februar 2014 auf dem Maidan, Kiews Platz der Unabhängigkeit, um ihren Unmut gegen den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und seine Allianz mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin zum Ausdruck zu bringen. Im Theaterprojekt Maidan Tagebücher wurden die Stimmen der Protestierenden, die von Autorin Natal’ya Vorozhbit und Regisseur Andriy May während des Aufruhrs gesammelt wurden, vereint.

ANSCHLIESSEND Publikumsdiskussion, Buffet und DJ

 

FREITAG, 10. APRIL 2015

19.00 Uhr Lecture Jurko Prochasko

ANSCHLIESSEND Einführung von Christian Papke zum Siegerstück Hohe Auflösung des Wettbewerbs Über Grenzen sprechen

ANSCHLIESSEND Hohe Auflösung szenische Lesung

Einrichtung Josefine Knauschner

mit Jan Sabo und SchauspielstudentInnen des Konservatorium Wien Privatuniversität

Mit Hohe Auflösung von Dmytro Ternovyi präsentiert sich in einer szenischen Lesung das

Siegerstück des Wettbewerbs Über Grenzen sprechen, das sich mit Politik, Familie und illegaler Einwanderung auseinandersetzt: Der junge Autor schildert die Versuche von Menschen in den politischen Wirren der Ukraine, ihren eigenen Weg zu finden. Zwei junge Menschen betrachten hautnah und doch auf Distanz von ihrer Wohnung am Maidan-Platz aus das täglich eskalierende Geschehen. Den Mann lockt aller Bürokratie zum Trotz eine Konzertreise ins europäische Ausland; seine junge Frau möchte den politischen Unruhen draußen am liebsten aus dem Weg gehen. Doch dieses „Draußen“

klopft bereits heftig an die Tür: Erst platzt eine vom Mann ungeliebte Nachbarin mit Informationen ins Zimmer. Dann rettet sich ein illegaler Immigrant auf der Flucht vor der Miliz in die Wohnung. Der Text verbindet dokumentarische Dichte mit einer komischen Handlung, die mitten ins Herz trifft.

20.30 UHR Solo-Performance des Meyerhold Centre Kherson:

ato – anti terrorist operation thinking out loud

Regie, Raum, Video Andriy May

mit Elvin Rzaiev

In Ukrainischer Sprache mit deuts chen Übertiteln

 

***

 

Israel

 

SAMSTAG, 11. APRIL 2015

19.00 Uhr Lecture zu Israel mit der bekannten Wiener Philosophin und Publizistin Isolde Charim

ANSCHLIESSEND szenische Lesung Ulysses auf dem Flaschenfloß von Gilad Evron

Einrichtung Katrin Hiller

mit Hendrik Winkler und SchauspielstudentInnen des Konservatorium Wien Privatuniversität.

In dem neuen israelischen Stück von Gilad Evron, das bei der jüngsten Ausgabe von IsraDrama in Tel Aviv präsentiert wurde, geht es um einen Mann, der versucht mit einem selbstgebauten Floß aus Plastikflaschen die Sperrzone des Gaza-Streifens auf dem Seeweg zu durchbrechen. Nach eigenen Angaben ist er ein ehemaliger Lehrer, der die von der Hamas in Unmündigkeit gehaltene Bevölkerung in russischer Literatur unterrichten will. Die Staatssicherheit gibt ihm den Namen Ulysses. Wer ist er? Was treibt ihn an? Ist er ein weltfremder politischer Utopist, ein Verrückter oder eine Gefahr für das

israelische Sicherheitssystem?

 

20.30 Uhr Gastspiel aus Tel Aviv

THIS IS THE LAND The Zionist Creation Reject’s Salon

Regie Eyal Weiser Fotografie und visuelles Konzept Rami Maymon

Kostüme und Requisite Tamar Levit Bühnenbild Yinon Peres

Video Nadav Aronowitz Musik und Lyrik Neta Weiner

Englische Übersetzung Natalie Fainstein

mit Efrat Miriam Arnon, Natalie Fainstein, Neta Weiner

Ansc hliessend Publikumsdiskussion und DJ Neta Weiner

 

Sonntag , 12. April 2015

11.00 Uhr Brunch des Cafe Leopold KünstlerInnen aus der Ukraine und Israel geben mit den Teilnehmerinnen früherer Folgen, Alexia Weiss, Barbie Markovic (Serbien), Anna Lengyel (Ungarn) und Irina Wolf (Rumänien), einen Rück- und Ausblick über das Drehkreuz Wien aus künstlerischer Perspektive. Musikalische Begleitung bringen Katarina Hartmann, Haymon Maria Buttinger und Tany Gabriel.

 

Karten: T (01) 52 111-400

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 39 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑