Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Von Heldinnen und Prinzen“ - Kinder- und Jugendtheatertag 2011 im Mainfranken Theater Würzburg „Von Heldinnen und Prinzen“ - Kinder- und Jugendtheatertag 2011 im... „Von Heldinnen und...

„Von Heldinnen und Prinzen“ - Kinder- und Jugendtheatertag 2011 im Mainfranken Theater Würzburg

20. November 2011, ab 14.00 Uhr, im gesamten Haus des Mainfranken Theaters. -----

 

Der dritte Kinder- und Jugendtheatertag steht unter dem Motto „Märchen“. So verwandelt sich am 20. November das ganze Theater in eine Märchenlandschaft, in der es viel zu entdecken gibt:

 

Schauspieler, Musiker und Tänzer des Mainfranken Theaters Würzburg bieten Mitmachtrainings für jedes Alter an. Märchen, unter anderem von den Brüdern Grimm, werden von Schauspielern für und mit Kindern erzählt und ein riesengroßes Märchenbild lädt Kinder dazu ein, dieses mit vielen Märchenfiguren zu gestalten. Da gilt es eine aufregende Märchenschnitzeljagd durch das Theater zu bestehen. Oder aber man bastelt gleich selbst sein eigenes Märchentheater und eine Tiermaske aus Ayanas Welt. Der Clown Zenz macht mit seinen Musikerkollegen Kunststücke auf und mit seiner kleinen Geige und neben afrikanischen Spielen werden überall Märchen zum Mitmachen erzählt.

 

Highlights:

 

Uraufführung: 17 Uhr im Großen Haus

AYANA RABENSCHWESTER

Vom Mädchen, das mit einem Hahn auszog, seine Brüder zu retten.

Interaktives Kinderstück mit Musik für Kinder ab 5 Jahren

Von Mona Becker und Bernhard Stengele

 

Eines Tages kommt der Ölzauberer Usiku in ein afrikanisches Dorf und verwandelt an dem Tag, als das Mädchen Ayana geboren wird, ihre drei Brüder in drei Raben. die ihm zu Diensten sein müssen. Ayana wird von ihm verflucht und ist von nun an stumm. Doch als sie feststellt, dass sie sich mit dem klugen Hahn Kashka unterhalten kann, findet sie nicht nur einen Freund, sondern die beiden beschließen auch, sich auf den Weg zu machen, um die Brüder zu suchen und zu retten. Auf ihrer Reise treffen die beiden mutigen Freunde viele Tiere und Menschen, die ihre Hilfe benötigen und ihnen den Weg zu Usiku weisen können…

 

12 Schauspielerinnen und Schauspieler aus Burkina Faso, dem Tshad, Ghana, Deutschland und Schweden verwandeln den Theaterraum gemeinsam mit den Kindern in einen großen Konzert- und Erzählraum. Jedes Kind bekommt einen Klangkörper in Form eines kleinen Plastikeimers in die Hand und somit eine Stimme, um die Geschichte gemeinsam mit den Schauspielern musikalisch illustrieren, kommentieren, und unterstützen zu können.

Dem Bühnenbild von Birgit Remuss und den Kostümen von Kristopher Kempf liegt die Idee der Wiederverwertung von Abfallprodukten zu Grunde. So wurden Bäume, Kostüme und Masken mit viel Fantasie aus Kronkorken, alten Cd’s, Plastikflaschen oder Joghurtbechern angefertigt.

Inspiriert ist dies durch den Besuch des Teams in Burkina Faso. Dort stellte Bühnenbildnerin Birgit Remuss und Regisseur Bernhard Stengele fest, dass die Afrikaner unseren Wohlstandsmüll mit viel Fantasie zweckentfremden oder auch wiederverwerten. Der Text wurde im Laufe des Probenprozesses weiterentwickelt. Entstanden ist ein ganz besonderes Märchen, ein Plädoyer für Solidarität und Verantwortung dem Anderen und Fremden gegenüber.

 

Inszenierung: Bernhard Stengele

Bühne: Birgit Remuss

Kostüm: Kristopher Kempf

Musikalische Leitung: Mahamadou Tapsoba, OuelgoTéné, Bernhard Stengele

Choreographie: Mahamadou Tapsoba, Bernhard Stengele

Dramaturgie/Theaterpädagogik: Daniela Scheuren

 

Mutter: Halimata Nikiema

Vater: Georg Zeies

Abayomi, älterer Bruder: Mahamoudou Tapsoba

Abiola: Issaka Zoungrana

Abasi: Tienhan Kini

Usiku: Max De Nil

Alte Frau: Rachelle Emmanuella Rasmata Ouedraogo

Ayana: Anna Sjöström

Kashka: Ouelgo Téné

Baum: Issaka Zoungrana

Antilope: Tienhan Kini

Giraffe: Carolin Kipka a. G.

Löwenkönig: Gustave Sorgo

Löwenprinz: Mahamoudou Tapsoba

Hasenfrau: Patricia M’Bailédé

Scorpionsfrau: Rachelle Emmanuella Rasmata Ouedraogo

Ngosa, Frau des Python: Halimata Nikiema

Pythonprinz: Gustave Sorgo

Söldner: Carolin Kipka a. G.,

Rachelle Emmanuella Rasmata Ouedraogo

Patricia M’Bailédé

Gustave Sorgo

Steppentiere:

Antilope: Tienhan Kini

Giraffe: Carolin Kipka a. G.

Elefant: Patricia M’Bailédé

Hyäne : Gustave Sorgo

 

Tiere Tanzwettbewerb:

Büffel: Issaka Zoungrana

Zebra: Tienhan Kini

Nashorn: Halimata Nikiema

 

Dorfbewohner:

Tante: Patricia M’Bailédé

Großvater: Gustave Sorgo

 

 

*****

 

Ohren auf und mitgemacht

KLEINE MUSIKER GANZ GROSS

Ein besonderes Highlight am Kinder- und Jugendtheatertag wird die Einstudierung und Aufführung der Kindersinfonie für Streicher und originelle Schlaginstrumente unter der Leitung von Generalmusikdirektor Enrico Calesso sein. Ob die Kindersinfonie nun Leopold Mozart, Edmund Angerer oder jemand ganz anderes komponiert hat, ist bis heute nicht klar, spielt aber für den Spaß, den die jungen Musikerinnen und Musiker dabei haben werden, keine Rolle. Mit unseren Profimusikern aus dem Philharmonischen Orchester Würzburg werden die Kinder das Werk in einem Workshop ab 14.00 Uhr gemeinsam erarbeiten und um 15.30 Uhr schließlich vor Publikum aufführen. Spielerisch werden die Kinder sich dieses erfrischende Werk mit den Musikern zusammen aneignen und dabei musikalisches Gespür und vor allem Rhythmusgefühl kennen lernen.

 

Euphorion präsentiert:

„BEEING LITTLE RED RIDING HOOD”

Um 18 Uhr in den Kammerspielen

Ein deprimierter „Prinz“, der keine Lust mehr auf die perfekte Tramfrau hat und viele andere scheinbar bekannte Märchenfiguren suchen das Glück und finden das Leben. Sind Märchen Kindertraum, moralischer Zeigefinger oder Ort der Versuchung?

Julian Menningers Regiedebüt wirft mit „Beeing little red ridinghood“ einen grotesk-humoristischen Blick auf deutsche Volksmärchen.

 

DER GROSSE POETRY SLAM

Um 20 Uhr im Großen Haus

Abgerundet wird der Tag der offenen Tür durch den Poetry Slam „Dead or alive“ zwischen Schauspielerinnen und Schauspielern des Mainfranken Theaters Würzburg und jungen Slammern aus Deutschland, moderiert vom allseits bekannten Slammaster Christian Ritter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 26 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑