Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Walter Kempowski, "Tadellöser und Wolff", Württembergische Landesbühne Esslingen Walter Kempowski, "Tadellöser und Wolff", Württembergische Landesbühne...Walter Kempowski,...

Walter Kempowski, "Tadellöser und Wolff", Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere: 3. Dezember 2015, 19:30 Uhr im Schauspielhaus. -----

Walter Kempowski erzählt seine Kindheitserinnerungen aus der Zeit von 1938 bis 1945. Er berichtet vom Familienurlaub, den Schwierigkeiten in der Schule, den Streitigkeiten unter Geschwistern, dem Dienst in der Hitlerjugend.

 

Auch in schwierigen Zeiten lassen sich die Kempowskis nicht kleinkriegen: „Es geht bestimmt mal wieder aufwärts. Uns geht’s ja noch gold!“ An dieser Überzeugung hält die Familie auch dann noch fest, als nach Ausbruch des ZweitenWeltkriegs Vater Karl in die Armee eingezogen und nach Frankreich geschickt wird. Gegen Ende des Krieges wird Walter schließlich als Kurier im HJ-Dienst für die Wehrmacht eingezogen. Kurz bevor die Russen in Berlin einmarschieren, flieht er zurück nach Rostock zu seiner Mutter. Dort wollen sie gemeinsam ausharren und auf die Rückkehr Karl Kempowskis von der Front warten.

 

Walter Kempowski (1929–2007) wurde in Rostock als Sohn eines Reeders geboren. Diese Geschichte seiner Familie und Jugend in Rostock ist ein schrecklich-komisches, ironisches

Genrebild eines bürgerlichen Romans und zugleich ein beeindruckendes Gedächtnisprotokoll des Bürgeralltags im Dritten Reich, der dazugehörigen Requisiten und Redensarten und der apolitischen Naivität. Walter Kempowski gehört zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. Mit den neun Bänden seiner „Deutschen Chronik“ verfasste er ein in der deutschen Literatur beispielloses Werk, dem er das korrespondierende zehnbändige „Echolot“, für das er höchste internationale Anerkennung erntete, folgen ließ.

 

Inszenierung: Klaus Hemmerle

Ausstattung: Frank Chamier

 

Mit: Eberhard Boeck Sabine Bräuning Frank Ehrhardt Marie Mayer Marcus Michalski Nina Mohr Reinhold Ohngemach Johannes Schüchner Florian Stamm

 

Die nächsten Termine:

 

Donnerstag, 3.12.2015 19:30 Uhr

Samstag, 5.12.2015 19:30 Uhr

Samstag, 12.12.2015 19:30 Uhr

Freitag, 15.1.2016 19:30 Uhr

Dienstag, 26.1.2016 19:30 Uhr

Donnerstag, 28.1.2016 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑