Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Waltraud Meier erhält den "Lotte Lehmann-Gedächtnisring" des Solistenverbandes der Wiener StaatsoperWaltraud Meier erhält den "Lotte Lehmann-Gedächtnisring" des...Waltraud Meier erhält...

Waltraud Meier erhält den "Lotte Lehmann-Gedächtnisring" des Solistenverbandes der Wiener Staatsoper

Im Anschluss an die Vorstellung von "Parsifal" am 21. April 2011, wird Kammersängerin Waltraud Meier, die in der aktuellen Vorstellungsserie als Kundry zu erleben ist, der "Lotte Lehmann-Gedächtnisring" überreicht, die wohl weltweit bedeutendste Auszeichnung für Opernsängerinnen.

 

Der Solistenverband der Wiener Staatsoper stiftete im Jahre 1955 den

"Lotte Lehmann-Gedächtnisring", um die großen Verdienste von Lotte

Lehmann, die als eine der bedeutendsten Künstlerinnen der Operngeschichte zum Ruhm der Wiener Staatsoper zwischen den beiden

Weltkriegen beigetragen hatte, zu würdigen. Bis zu ihrem Tode im August

1976 war Lotte Lehmann die Trägerin dieser hohen Auszeichnung.

 

Auf einstimmigen Beschluss übergab der Solistenverband der Wiener Staatsoper dann den Ring am 15. September 1979 dem Wunsch von Lotte Lehmann entsprechend an Leonie Rysanek, die als ihre Nachfolgerin wiederum Hildegard Behrens bestimmte. Nach dem Ableben von Hildegard Behrens im August 2009 beschloss nun der Solistenverband, den Gedächtnisring an Waltraud Meier zu übergeben.

 

Die aus Würzburg stammende Waltraud Meier gilt als eine der international bedeutendsten Wagnersängerinnen unserer Zeit und ist auch im italienischen und französischen Fach als stimmlich wie darstellerisch ausdrucksstarke Interpretin an den großen Opernbühnen der Welt

gefragt, so am ROH Covent Garden in London, an der New Yorker Met, der Mailänder Scala, der Opéra National de Paris, der Bayerischen Staatsoper in München oder bei den Bayreuther Festspielen. An der Wiener Staatsoper debütierte sie 1987 als Kundry (Parsifal) und sang hier in weiterer Folge Amneris (Aida), Komponist (Ariadne auf Naxos), Carmen, Ortrud (Lohengrin), Sieglinde (Die Walküre), Waltraute (Götterdämmerung), Leonore (Fidelio), Isolde (Tristan und Isolde), Venus (Tannhäuser), Eboli (Don Carlo) und Santuzza (Cavalleria rusticana) in insgesamt 126 Vorstellungen.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑