Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wassa Shelesnowa" von Maxim Gorki - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Wassa Shelesnowa" von Maxim Gorki - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Wassa Shelesnowa" von...

"Wassa Shelesnowa" von Maxim Gorki - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere 24. Mai 2014 um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache. -----

Wassa Shelesnowa führt ihr Familien-Unternehmen mit vollstem Einsatz und großer Strenge. Rücksicht nimmt sie dabei weder auf sich noch auf ihre erwachsenen Kinder, die unter ihrem Regiment verkümmern. Als ihr Mann im Sterben liegt, droht das Unternehmen auseinander zu brechen. Um dies zu verhindern, scheint sie vor nichts zurückzuschrecken.

In »Wassa Shelesnowa« skizziert Maxim Gorki wie in einem Krimi eine mittelständische Familie am Rande des Zusammenbruchs. Gorki zeigt emotional beschädigte Menschen, die verzweifelt nach Liebe und Wärme suchen und doch nur hilflos und ohnmächtig miteinander umgehen können. Michael Talke inszeniert in der Alten Feuerwache Gorkis frühe Fassung von 1910, in der sich Gorki vor allem als exakter Zeichner der teilweise nahezu grotesken familiären Strukturen und Konflikte zeigt.

 

Inszenierung: Michael Talke

Bühnenbild und Kostüme: Barbara Steiner

 

Besetzung

Wassa Petrowna Shelesnowa: Gertrud Kohl

Anna (Anjuta): Christiane Motter

Semjon: Johannes Quester

Pawel: Cino Djavid

Natalja (Natascha): Yevgenia Korolov

Ljudmilla (Ljuda): Sophie Köster

Prochor Shelesnow: Georg Mitterstieler

Michailo Wassiljew: Marcel Bausch

Lipa: Charlotte Krenz

 

Termine Sa 24.05. Fr 06.06. Di 10.06. Fr 13.06. Do 03.07. So 06.07. Sa 12.07. Do 17.07. Fr 18.07. Mi 23.07.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑