Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Weiss wie der Mond" im Staatstheater Wiesbaden"Weiss wie der Mond" im Staatstheater Wiesbaden"Weiss wie der Mond" im...

"Weiss wie der Mond" im Staatstheater Wiesbaden

Ballettabend mit Choreografien von Stephan Thoss

Premiere Samstag 20. Oktober 2007, 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Die erste Produktion unter dem neuen Ballettdirektor Stephan Thoss verbindet drei sehr unterschiedliche Stücke, die in einem gala-ähnlichen Abend vorgestellt werden.

Die im Tanz unverzichtbare Quelle der Vision steht dabei im Mittelpunkt und erschafft die Grundlage, sich selbst zu verführen und entführen zu lassen. Die Bühne im Theater vermag, inspiriert von der Gegenwart, in andere Welten zu versetzen, ähnlich wie der nächtliche Blick auf den weißen Mond einlädt zu eigenen Gedanken und Träumen.

 

Musikalisches Opfer (Uraufführung)

Musik: Johann Sebastian Bach u.a.

Choreografie, Bühnenbild und Kostüme: Stephan Thoss

 

Mit der Uraufführung ‚Musikalisches Opfer’ zu J. S. Bachs gleichnamiger Komposition wird der Abend eröffnet. Das Werk entstand 1747 aus seiner Begegnung mit dem preußischen König Friedrich II. Bach bat ihn um ein Fugenthema, das er sogleich mehrstimmig ausführte. Lediglich der Bitte, eine sechsstimmige Fuge auf die vorgegebene Melodie zu improvisieren, konnte Bach nicht unmittelbar nachkommen. Wenige Monate später widmete er dem König die nun fertig gestellten Fugen mit der Überschrift ‚Ricercar’ (Suche). Das Zusammentreffen der zwei so unterschiedlichen Charaktere und die Klarheit und Transparenz dieser Musik entfalten einen offenen Raum, der eine Freiheit bietet, die gleichzeitig an Zerbrechlichkeit und Begrenzung ermahnt.

 

Visions fugitives

Musik: Sergej Prokofjew

Choreografie: Stephan Thoss

Bühne: Arne Walther

Kostüme: Katharina Meintke

 

Den zweiten Teil bilden die ‚Visions fugitives’ zu der eigenwillig verspielten Komposition von Prokofjew, die er inspiriert von K. Balmonts Gedicht ‚Ich kenne nicht die Weisheit’ 1917 ursprünglich für Klavier schrieb. Im Russischen werden sie ‚Mimoletnosti’ genannt, was so viel bedeutet wie ‚Dinge, die vorüberfliegen’. Prokofjew hat in den kurzen, aber hochgradig ausdrucksstarken Miniaturen verschiedenste Stimmungen eingefangen.

 

No Cha-Cha-Cha

Musik: Arvo Pärt, Laurent Petitgant, u.a.

Choreografie: Stephan Thoss

Bühne: Arne Walther

Kostüme: Katharina Meintke

 

‚No Cha-Cha-Cha’, der dritte Teil des Abends, steht ganz im Zeichen der Kraft, die der Tanz aus der Musik schöpfen kann. Mit Tango, Cha-Cha-Cha, Folklore und den tragenden Klängen von Pärts Trisagion entsteht ein vom Rhythmus ausgehender Sog, der wie weit ausgebreitete Arme den gesamten Bühnenraum erfasst und den Tänzern keine Wahl lässt als die unmittelbare Hingabe.

 

___________________________________________________________________

 

Mit einer Uraufführung startet der neue Ballettdirektor Stephan Thoss in

seine erste Spielzeit am Hessischen Staatstheater Wiesbaden: „Musikalisches

Opfer“ zu Johann Sebastian Bachs gleichnamiger Komposition steht zu Beginn

des dreiteiligen Ballettabends. Hierfür ließ sich Thoss von der Klarheit und

der Transparenz jener Musik inspirieren, die sich dem legendären

Zusammentreffen des preußischen Königs Friedrich II. mit dem Komponisten

verdankt. An der von gegenseitiger Hochachtung geprägten Annäherung der

beiden Persönlichkeiten interessieren Thoss vor allem die Momente der

Zerbrechlichkeit und Begrenzung: hier der zwischen Pflicht und Neigung hin

und her gerissene König, dort „der alte Bach“, der seine Lebenskraft immer

schneller schwinden spürte.

 

Der neue Ballettdirektor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden wurde 1965

in Leipzig geboren. Er absolvierte seine tänzerische Ausbildung an der

Palucca Schule Dresden. Dort prägte ihn besonders die Zusammenarbeit mit

Patricio Bunster, Solist bei Kurt Jooss und später Leiter des

Nationalballetts in Chile. In einem dreijährigen Zusatzstudium vermittelte

er Stephan Thoss die Lehre des Deutschen Ausdruckstanzes, basierend auf den Theorien Rudolf von Labans. 1983 wurde Thoss als Tänzer an das Ballett der Staatsoper Dresden engagiert. Nach Stationen an der Komischen Oper Berlin und am Staatstheater Kassel kehrte er als Solotänzer an die Staatsoper Dresden zurück, wo er in den folgenden Jahren verstärkt auch als Choreograph arbeitete. Als Gast choreografierte Stephan Thoss 1994 auf Einladung von Marcia Haydée für das Stuttgarter Ballett Igor Strawinskys Les Noces. Es folgten weitere Uraufführungen für das Stuttgarter Ballett, das Bayerische Staatsballett

München, auf Einladung von John Neumeier für das Hamburg Ballett und für das Balletto di Toscana in Florenz und im Frühjahr 2006 für das Nederlands Dans Theater II in Den Haag.

 

Von 1998 bis 2001 übernahm Thoss mit der Leitung des Balletts der Bühnen der Landeshauptstadt Kiel seine erste Ballettdirektion. Von 2001 bis 2006 war Stephan Thoss Ballettdirektor der Staatsoper Hannover / Niedersächsische Staatstheater Hannover GmbH. In diesen fünf Spielzeiten entstanden knapp 20 neue Choreografien, u.a. eine Trilogie zu russischen Komponisten: 2001 „Nach Moskau“ zu Kompositionen von Dmitri Schostakowitsch, 2003 „Incantations“ zu Musik von Igor Strawinski, Alexandre Rabinovitch und

Alexander Raskatov und 2004 „Zwischen Mitternacht und Morgen: Schwanensee“ zu Musik von Peter I. Tschaikowski. Diese Schwanensee-Fassung wurde später auch mit dem Aalto Ballett Theater Essen einstudiert. Den Abschluss seiner Hannoveraner Zeit bildete „Le Sacre du Printemps“ im Mai 2006. In der Spielzeit 2006/07 war Stephan Thoss freischaffend tätig, u.a. erarbeitete er im Oktober 2006 die Uraufführung „solitaire“ zur Musik von Béla Bartòk mit dem Aalto Ballett Theater Essen und im Februar 2007 die Produktion „Das Mädchen mit den Email-Augen“ für das Choreographische Theater Hans Kresnik in Bonn.

 

Zahlreiche Tourneen führten ihn und seine jeweilige Kompanie an verschiedene

Gastspielorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien, Frankreich, Kroatien, Finnland, Indonesien, Taiwan, Brasilien, Thailand und USA. 1990 gewann Thoss mit seiner Choreografie „D-x“ den 2. Hauptpreis beim Internationalen Wettbewerb für Choreographen Hannover. 1993 erhielt er den Mary Wigman Preis der Stiftung zur Förderung der Semperoper für besondere choreographische Leistungen, ein Jahr später folgte die Medaglia Laurenziana

in Florenz und 1997 der Kunstpreis der Stadt Dresden. Für seine erste

abendfüllende Kieler Produktion „Schlaraffenland ist abgebrannt“ wurde er

mit dem Bayerischen Theaterpreis 1999 ausgezeichnet.

 

Seine Choreografien „My way“ zu Musik von Frank Sinatra und „Teufel-Engel“

(Steve Reich) wurden vom ZDF aufgezeichnet und ausgestrahlt. 2004 zeichnete

ARTE seine Schwanensee-Version auf, die seitdem mehrfach gesendet wurde.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 28 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑