Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wenn der Werwolf erwacht:„Fletsch (Saturday Bite Fever)“ im Theater PforzheimWenn der Werwolf erwacht:„Fletsch (Saturday Bite Fever)“ im Theater PforzheimWenn der Werwolf...

Wenn der Werwolf erwacht:„Fletsch (Saturday Bite Fever)“ im Theater Pforzheim

Premiere Samstag, 18. November 2006, 20.00 Uhr, Podium.

Nach dem Roman „Werwölfe küssen gut“ von Roger L. DiSilvestro haben Marc Schubring, Wolfgang Adenberg und Holger Hauer ein Musical geschrieben.

 

 „Fletsch“ parodiert die Horror- und Gruselfilme ebenso wie die große Musical-Welt, zum Bei­spiel durch musikalische Anspielungen auf „Phantom der Oper“ und zieht, wie der Untertitel „Saturday Bite Fever“ andeutet, die Disco-Musik der späten 70er durch den Kakao. Das Ganze ist ein großer ungetrübter Musical-Spaß voller Ironie, Parodie, Travestie und Satire.

Der schüchterne Versicherungsangestellte Stanley ist ebenso leidenschaftlich wie hoffnungslos in die Sekretärin Daisy verliebt. Solange, bis der überzeugte Vegetarier eher zufällig von der Werwölfin Esther gebissen wird und sich nun selbst in einen Werwolf verwandelt: Auf der Brust sprießen plötzlich Haare, er wird muskulöser und selbstbewusster, und mit einem Mal zeigt auch Daisy Interesse an ihm. In Stanleys Vater, einem pensionierten Großwildjäger, regt sich jedoch wieder der alte Jagdinstinkt, und er will nicht eher ruhen, bis der Kopf seines Sohnes an seiner Trophäenwand hängt. Und auch Esther  stellt plötzlich ziemlich tödliche Ansprüche an den neuen Werwolf…

Karten können unter 07231/39 24 40 beim Theater oder unter 07231/144 24 42 im Kartenbüro des Sparkassen­hauses reserviert werden. Unter www.theater-pforz­heim.de ist die direkte Buchung von Karten zu regulären Preisen über ein Online-Ticket­pro­gramm möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑