Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee im Staatstheater MainzWER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee im Staatstheater MainzWER HAT ANGST VOR...

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee im Staatstheater Mainz

Premiere am 7. September 2013, Kleines Haus. -----

„Wer hat Angst vorm bösen Wolf?“ – mit diesem alten Vers beginnt ein Spiel für Kinder. Die Version für Erwachsene muss heißen: „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Die Literatin als Wolfs-Substitut zeigt den Niveauunterschied: In Edward Albees Eheclash haben wir es mit Intellektuellen zu tun.

 

George ist Professor für Geschichte, seine temperamentvolle Frau Martha die Tochter des Dekans. Nach einer von Papas berühmten Partys – es ist kurz nach 2 Uhr nachts, und man hat schon einiges intus – eröffnet Martha ihrem Gatten, dass sie noch Gäste erwarten: den jungen Biologiedozenten Nick und seine Frau. Die heißt „Süße“, und damit ist fast alles über sie gesagt. Kaum kommen sie an, sind die Spiele eröffnet. Während Kinder oft nicht wissen, wann im Spiel Grenzen überschritten werden, gehen die vier in ihren „Funny Games“ ganz bewusst darüber hinaus. Nick und Süße sind das perfekte Publikum, um in einer Privatvorführung zu zeigen, was Martha und George unter Eheleben verstehen: sich gegenseitig zerfleischen, bis die Fetzen fliegen. Nick und Süße finden das erst widerlich, dann lässt es auch sie nicht mehr kalt, und zwischen den Paaren platzt eine Bombe nach der anderen. Die vier spielen so lange „Wir fahren durch die Hölle“, bis wirklich nichts mehr geht.

 

Albee demontiert in einer einzigen langen Nacht den amerikanischen Traum von Erfolg, Ruhm und Ansehen. Keiner kann das eigene Scheitern mehr verdrängen. Und wenn auch am Ende jede Illusion zerstört ist, stehen sich die vier wenigstens wahrhaftig gegenüber.

 

Inszenierung: Christoph Mehler

Bühne: Jochen Schmitt

Kostüme: Janina Brinkmann

Dramaturgie: David Schliesing / Nadja Blank

Musik: Oliver Urbanski

 

Mit Lisa-Marie Gerl, Nicole Kersten; Stefan Graf, Gregor Trakis

 

14. September 2013

15. September 2013

26. September 2013

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑