Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Werther" nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe, Vereinigte Bühnen Bozen"Werther" nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe, Vereinigte Bühnen..."Werther" nach dem Roman...

"Werther" nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe, Vereinigte Bühnen Bozen

Premiere Donnerstag, 5. Dezember 2013, 20 Uhr, Stadttheater Bozen, Studio. -----

Werther begegnet Lotte und verliebt sich. Er weidet sich in ihren schwarzen Augen, seine ganze Seele ist von ihren lebendigen Lippen angezogen, es läuft ihm durch alle Adern, wenn er zufällig ihren Körper berührt.

Dass Lotte schon vergeben ist, hält ihn von seinem Liebeswerben nicht ab, ganz im Gegenteil. Er begreift nicht, dass ein anderer seine Lotte lieben kann, lieben darf. Werther fühlt sich durch das Schicksal hart geprüft und nimmt, das Herz voller Tränen, Abschied von seiner Geliebten.

 

Als Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“ im Jahr 1774 erstmals erschien, war der Erfolg überwältigend, Romanfigur wie Autor wurden zu Popstars der damals noch jungen deutschen Literatur. Beeindruckend nachvollziehbar beschreibt uns Goethe diese Achterbahn der Gefühle eines jungen und unglücklich verliebten Menschen. Welche Relevanz hat der Briefroman über den liebeskranken Werther in Zeiten von Youtube, Twitter und iPod-Kultur? Die VBB erzählen das Innenleben von Werther neu, in einer prägnanten und zeitgemäßen Fassung.

 

Die Rolle des Werthers übernimmt hierbei der Grödner Schauspieler Lukas Spisser, der schon in der Eröffnungsproduktion der VBB, „Geschichten aus dem Wiener Wald“ zu sehen war. Regisseur Philipp Jescheck, der bereits mehrfach erfolgreich am Münchener Volkstheater unter Christian Stückl inszeniert hat, bringt uns die von tiefen Gefühlen geprägte Geschichte des unglücklich verliebten Werthers näher. Für die Ausstattung zeichnet die junge Boznerin Sara Burchia verantwortlich.

 

Regie Philipp Jescheck Ausstattung Sara Burchia Dramaturgie Ina Tartler

 

mit Lukas Spisser

 

Vorstellungen:

06.12.2013, 20 Uhr

07.12.2013, 20 Uhr

12.12.2013, 20 Uhr

13.12.2013, 20 Uhr

15.12.2013, 17 Uhr

20.12.2013, 20 Uhr

 

Kulturhaus „Karl Schönherr", Schlanders: 18.12.2013, 20 Uhr

 

UFO Bruneck: 21.01.2013, 20 Uhr

 

Infos unter www.theater-bozen.it T 0471 065320

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑