Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WIEN MODERN: Bernhard Günther künstlerischer Leiter ab 2016WIEN MODERN: Bernhard Günther künstlerischer Leiter ab 2016WIEN MODERN: Bernhard...

WIEN MODERN: Bernhard Günther künstlerischer Leiter ab 2016

Bernhard Günther folgt Matthias Lošek nach, der das Festival bis 2015 leitet. Lošek hatte im Frühsommer 2014 angekündigt, dass er seine Tätigkeit für das Festival nach 2015 beenden wird.

Bernhard Günther ist derzeit Chefdramaturg der Philharmonie Luxembourg, zu deren Gründungsteam er seit 2004 gehört. In dieser Funktion programmiert er u. a. seit zehn Jahren das Neue-Musik-Festival rainy days. Seit 2012 entwickelt und leitet er zusätzlich das Festival ZeitRäume Basel, das ab Sommer 2015 im Biennalrhythmus neue Musik und Architektur miteinander in Beziehung stellt. Nach unvollendeten Studien an der Musikhochschule Lübeck (Violoncello) und der Universität Wien (Musikwissenschaft) kam er 1994 als Herausgeber des Lexikons zeitgenössischer Musik aus Österreich ans neugegründete mica – music information center austria, wo er bis 2004 als Kurator für neue Musik, Urheberrecht, Internet u. a. sowie zuletzt auch als stellvertretender Geschäftsführer tätig war. Als leidenschaftlicher Besucher und Veranstalter von Konzerten unterschiedlichster Genres und Formate, als Autor, Herausgeber und Kurator für verschiedene Verlage, Medien und Veranstalter sowie als Jurymitglied setzt er sich seit über 20 Jahren intensiv mit neuer Musik und ihrem Umfeld auseinander. Bernhard Günther wurde 1970 in Thun / Schweiz geboren und lebt mit seiner Familie in Trintange / Luxembourg.

 

WIEN MODERN ist Österreichs größtes Festival für Musik der Gegenwart, gegründet 1988 von Claudio Abbado. WIEN MODERN wird vom Verein Wien Modern in Kooperation mit dem Wiener Konzerthaus und der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien veranstaltet und wird von der Kulturabteilung der Stadt Wien, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur sowie dem Festivalsponsor Kapsch AG und dem Sponsor Erste Bank ermöglicht.

 

www.wienmodern.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑