Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wiener Blut" von Johann Strauss, Staatstheater Braunschweig"Wiener Blut" von Johann Strauss, Staatstheater Braunschweig"Wiener Blut" von Johann...

"Wiener Blut" von Johann Strauss, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 23. Oktober 2009 um 19:30 Uhr im Großen Haus, Am Theater/Steinweg

 

Vor dem Hintergrund großer politischer Entwicklungen ereignet sich Dramatisches auf dem kleinen Parkett der Liebe des Grafen Zedlau:

Gleich drei Wienerinnen hat er an der Angel. Da ist zum einen seine Gattin, Gabriele, dann seine Langzeit-Geliebte, die Tänzerin Caliari, und schließlich seine Eintags-Eroberung Peppi. Die Damen wissen natürlich nichts voneinander. Die Wahrung dieses Zustandes gestaltet sich für den Grafen als zunehmende Herausforderung. Liebesquerelen lassen da nicht lange auf sich warten.

 

Nicht nur Operetten-Liebhaber werden ihre Freude an dieser fulminant verzwickten Geschichte und natürlich an den mitreißenden Wiener-Walzer-Melodien haben.

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Sebastian Beckedorf. Thomas Enzinger, der bereits »Die Csárdásfürstin« zu großem Erfolg am Staatstheater Braunschweig führte, wird auch die Walzer-Operette »Wiener Blut« inszenieren. Bühne und Kostüme entwirft wie für »Die Csárdásfürstin« TOTO.

 

Mit: Henryk Böhm (Fürst Ypsheim-Gindelbach, Premierminister von Reuss-Schleitz-Greiz), Tobias Haaks (Balduin, Graf Zedlau, Gesandter von Reuss-Schleiz-Greiz in Wien), Susanna Pütters (Gabriele, seine Frau), Monika Maria Ullemeyer (Graf Bitowski), Wolf Aurich (Leopold Kagler, Karussellbesitzer), Simone Lichtenstein (Franziska Cagliari, seine Tochter, Tänzerin am Kärntnerthortheater), Moran Abouloff (Pepi Kleininger, Probiermamsell), Frank Matthias (Josef, Kammerdiener des Grafen Zedlau)

 

Nächste Vorstellung: am 27.10. um 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑