Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeares „Hamlet“ im Theater BremenWilliam Shakespeares „Hamlet“ im Theater BremenWilliam Shakespeares...

William Shakespeares „Hamlet“ im Theater Bremen

Premiere 11. Oktober 2012, 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Hamlet lebt in einer Welt hoher Ansprüche. Er soll den Mord an seinem Vater rächen, den Onkel als den neuen Vater annehmen, der Mutter die rasche, erneute Heirat verzeihen, seinen sozialen Status berücksichtigen und vor allem vergessen und mitspielen.

 

 

Der Anspruchsvollste von allen aber ist er selbst. Das große Kind Hamlet, das plötzlich vaterlos wird und die Verantwortung für sein Handeln übernehmen muss, ist selbst ein leidenschaftlicher Schauspieler, ein Solist. Auf der Bühne sucht er unerbittlich nach einem echten Gefühl, behauptet: Ich habe in mir mehr als Schein gefunden. In diesem Lebensspiel droht er sich selbst verloren zu gehen; eigene Regeln immer wieder zu erfinden oder dies Spiel gar zu beenden, gelingt ihm nicht. Hamlet denkt: „Ich genüge nie. Das Leben der anderen gelingt immer. Ich muss es alleine schaffen!“ Er träumt von der absoluten Tat. Und wir fragen uns mit ihm: Woher kommen die Ansprüche, die uns nie in Ruhe lassen, die uns in jedem Moment unseres Lebens zwingen so viel wie möglich zu leisten?

 

Knapp zwei Wochen nach den Eröffnungs-Premieren im Schauspiel stellt sich mit Alexander Riemenschneider der zweite der neuen Hausregisseure mit seiner ersten Arbeit in Bremen vor. Der 31-jährige, der unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Deutschen Theater Berlin tätig war, inszeniert William Shakespeares „Hamlet“.

 

Regie: Alexander Riemenschneider

Ausstattung: Rimma Starodubzeva

Musik: Tobias Vethake

Dramaturgie: Viktorie Knotková

 

Mit: Peter Fasching, Guido Gallmann, Lisa Guth, Irene Kleinschmidt, Johannes Nehlsen, Nikolai Plath, Alexander Swoboda

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑