Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wo die wilden Kerle wohnen", Fantastische Oper in einem Akt von Oliver Knussen, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg "Wo die wilden Kerle wohnen", Fantastische Oper in einem Akt von Oliver..."Wo die wilden Kerle...

"Wo die wilden Kerle wohnen", Fantastische Oper in einem Akt von Oliver Knussen, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg

Am Freitag, 3. März 2017, um 11.00 Uhr im Theater Dujisburg. -----

Als der kleine Max wieder einmal mit Wolfsgeheul durch die Wohnung tobt, schickt ihn seine Mutter ohne Abendessen ins Bett. Dieses verwandelt sich plötzlich in ein Segelboot, mit dem er zu einer einsamen Insel gelangt, auf der seltsame Kreaturen leben, die den ganzen Tag über herumtollen.

Bald wird Max zu ihrem Häuptling ernannt und genießt die Ausgelassenheit, bis es ihm schließlich auch zu bunt wird und er seine neuen Spielkameraden ohne Essen schlafen schickt. Er bekommt Heimweh und beschließt, die Insel zu verlassen. Als er sein Boot besteigt, wollen ihn die Wilden Kerle nicht ziehen lassen, doch Max lässt sich nicht davon abbringen und kehrt nach Hause zurück. Dort wartet sein Abendessen auf ihn und er kann endlich seinen Hunger stillen.

 

Während die Oper Dortmund mit Gerald Reschs „Gulliver“ nach John von Düffels Libretto die vierte Oper der Kooperation „Junge Opern Rhein-Ruhr“ zur Uraufführung bringt, die in der Spielzeit 2017/18 auch an der Deutschen Oper am Rhein zu sehen sein wird, feiert im Theater Duisburg mit Oliver Knussens „Wo die wilden Kerle wohnen“ ein Klassiker der Familienoper des 20. Jahrhunderts Premiere.

 

Seit die „Wilden Kerle“ in Maurice Sendaks Bilderbuch 1962 das Leben erblickten, sind sie aus den Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Noch bevor Spike Jonzes Verfilmung des Buchs 2009 in die Kinos kam, fand die Geschichte um Max und seine tierischen Gefährten den Weg auf die Opernbühne. Die vom Théâtre de la Monnaie in Brüssel in Auftrag gegebene Fantastische Oper wurde dort in einer ersten Fassung 1980 uraufgeführt und feierte 1984 in der endgültigen Version in London Premiere. Der britische Komponist Oliver Knussen (*1952) malte die Welt der wilden Inselbewohner in einer expressiven Musik voller leuchtender Klangfarben aus. Die wilden Kerle singen sogar in einer eigenen Fantasiesprache, die der Komponist und Maurice Sendak, der das Libretto selbst verfasste, eigens für ihre Oper erfunden haben.

 

Der junge Regisseur Philipp Westerbarkei, der in der Spielzeit 2015/16 Bernsteins „Trouble in Tahiti“ inszenierte, wird mit Tatjana Ivschina, die seit 2009 alle Kinderopern an der Deutschen Oper am Rhein ausstattet, Knussens und Sendaks liebevolles Plädoyer für kindliche Anarchie auf die Bühne bringen.

 

Text von Maurice Sendak

In deutscher Sprache mit Übertiteln

 

Dauer: ca. 45 Minuten, keine Pause

Für alle ab 6 Jahren

 

Musikalische Leitung Jesse Wong

Inszenierung Philipp Westerbarkei

Bühne und Kostüme Tatjana Ivschina

Licht Franz-Xaver Schaffer

Dramaturgie Bernhard F. Loges

 

Max Lavinia Dames

Tzippie Felicitas Brunke

Bart- und Ziegenkerl Peter Aisher

Hornkerl Sebastià Peris

Hahnkerl Daniel Djambazian

Bullenkerl Lukasz Konieczny

 

Orchester

Duisburger Philharmoniker

 

Di 07.03.

11.00 - 11.45 Uhr

 

Mi 29.03.

11.00 - 11.45 Uhr

 

April 2017

Theater Duisburg

 

So 30.04.

15.00 - 15.45 Uhr

 

Mai 2017

Theater Duisburg

 

So 07.05.

15.00 - 15.45 Uhr

 

Juni 2017

Theater Duisburg

 

So 11.06.

15.00 - 15.45 Uhr

 

 

Di 13.06.

11.00 - 11.45 Uhr

8,00 / 18,00 €

 

Juli 2017

Theater Duisburg

 

Mi 05.07.

11.00 - 11.45 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑