Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolfgang Amadeus Mozart, "Die Zauberflöte", Komische Oper BerlinWolfgang Amadeus Mozart, "Die Zauberflöte", Komische Oper BerlinWolfgang Amadeus Mozart,...

Wolfgang Amadeus Mozart, "Die Zauberflöte", Komische Oper Berlin

Premiere So 25.11.2012, 18:00 Uhr. -----

Rauchschwaden, die sich zu Bildern formen - Blumen, die wie von Zauberhand im Zeitraffer wachsen – Elefanten, die in Cocktailgläsern schwimmen – fliegende Flöten, tanzende Glöckchen …Nichts ist unmöglich in der neuen Zauberflöte an der Komischen Oper Berlin, die die britische Theatertruppe »1927« gemeinsam mit dem Intendanten und Chefregisseur Barrie Kosky inszeniert.

 

»Zu Hilfe, zu Hilfe, sonst bin ich verloren!« – Die Rettung Taminos vor der bedrohlichen Riesenschlange in allerletzter Sekunde ist der Beginn einer abenteuerlichen Reise in unbekannte Reiche auf der Suche nach der Liebe. Diese Liebe materialisiert sich für Tamino zunächst nur in einem Bild: dem Bild Paminas. Ist diese Liebe real? Oder muss sie es erst werden? Auch Papageno, Taminos frecher Begleiter, folgt dem (Traum-)Bild einer liebenden Partnerin an seiner Seite, die nach Möglichkeit ganz genauso sein soll wie er. Ist Papagena Realität oder bleibt sie letztlich nur ein Traum?

 

Wie ins Monströse gesteigerte, fast einem Albtraum entsprungene Mutter- und Vaterfiguren kämpfen die Königin der Nacht und Sarastro um den Einfluss auf Tamino und Pamina. Ist die Königin liebende Mutter oder rachsüchtige Widersacherin? Ist Sarastro ein selbstsüchtiger Despot oder ein väterlich besorgter Herrscher?

 

Die Zauberflöte scheint mehr Fragen und Rätsel aufzuwerfen als Antworten zu geben. Am Ende versagen alle Logik und aller Verstand vor der unermesslichen Fantasie dieser Zauberoper. Ihr Geheimnis liegt in tieferen Schichten menschlicher Grunderfahrungen, für die eben das Märchen die angemessene Ausdrucksform zu sein scheint und nur die Musik die passende Sprache findet. Nicht umsonst ist der »Titelheld« der Oper ein Instrument, oder eben schlichtweg: die Musik.

 

Die meistgespielte deutsche Oper in einer verblüffenden Umsetzung. Barrie Kosky inszeniert Die Zauberflöte gemeinsam mit der britischen Theatertruppe »1927«, deren humorvolle Shows mit ihrer Interaktion zwischen Filmanimation und live agierenden Schauspielern Zuschauer auf der ganzen Welt begeistern: »Eine perfekte Mischung all der Dinge, die es wert sind, geliebt zu werden: Stummfilme, das Kabarett der Weimarer Republik, David Lynch oder die Gebrüder Grimm …« [The Guardian]

 

Die eigenwilligen wie eigenartigen Fantasiewelten, die Suzanne Andrade und Paul Barritt, die künstlerischen Köpfe von »1927«, aus der Verbindung von Filmanimation und live agierenden Akteuren erschaffen, wirken wie zum Leben erweckte riesige Comic-Collagen. Die Sänger stehen, sitzen, hängen oder laufen vor einer riesigen Leinwand und interagieren mit dem von »1927« auf die

Leinwand projizierten Geschehen – und das in Echtzeit! So wird die meistgespielte deutsche Oper zu einem verblüffenden und in dieser Art noch nie dagewesenen Erlebnis.

 

Die musikalische Leitung übernimmt Henrik Nánási, der damit seine erste Opernproduktion als neuer Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin vorstellt. Neben Maureen McKay (Pamina), Peter Sonn (Tamino), Julia Novikova (Königin der Nacht) und Christof Fischesser (Sarastro) ist Dominik

Köninger (Papageno) nach seinem großen Erfolg in Monteverdis Orpheus erneut zu sehen und zu hören.

 

Musikalische Leitung

Henrik Nánási, Kristiina Poska

Inszenierung

Suzanne Andrade, Barrie Kosky

Animationen

Paul Barritt

Konzeption

»1927« (Suzanne Andrade und Paul Barritt) und Barrie Kosky

Bühnenbild, Kostüme

Esther Bialas

Dramaturgie

Ulrich Lenz

Chöre

André Kellinghaus

Licht

Diego Leetz

 

Besetzung

Pamina

Maureen McKay, Brigitte Geller, Nicole Chevalier

Tamino

Peter Sonn, Adrian Strooper

Königin der Nacht

Julia Novikova, Anna Siminska, Beate Ritter

Sarastro / Sprecher

Alexey Antonov, Christof Fischesser

Papageno

Dominik Köninger, Roger Smeets

Papagena

Julia Giebel, Ariana Strahl, Adela Zaharia

Monostatos

Tansel Akzeybek, Stephan Boving

Erste Dame

Ina Kringelborn, Mirka Wagner

Zweite Dame

Karolina Gumos, Annelie Sophie Müller

Dritte Dame

Maija Skille, Caren van Oijen

Erster geharnischter Mann

Christoph Späth, Vincent Wolfsteiner, Jeff Martin

Zweiter geharnischter Mann

Carsten Sabrowski, Bogdan Talos

Drei Knaben

Solisten des Tölzer Knabenchores

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑