Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" von Georg Büchner, Städtische Theater Chemnitz"Woyzeck" von Georg Büchner, Städtische Theater Chemnitz"Woyzeck" von Georg...

"Woyzeck" von Georg Büchner, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 25. September 2010, 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Woyzeck ist Soldat. Woyzeck braucht Geld. Er unterwirft sich medizinischen Experimenten eines Doktors, und er rasiert er seinen Hauptmann. Der traktiert ihn mit seiner Tugendphilosophie, und der Doktor führt ihn seinen Studenten vor.

Und seine Freundin Marie betrügt ihn in aller Öffentlichkeit mit dem Tambourmajor.

 

Woyzeck brennt an beiden Enden. Er will sein Leben in den Griff kriegen. Aber sein Leben gehört ihm nicht. Seine Natur soll er zu unterdrücken lernen, sagt der Doktor. Ein guter Mensch soll er werden, sagt der Hauptmann. Marie fordert Geld für den gemeinsamen Sohn. Jeder zerrt und reißt an ihm, bis es Woyzeck schließlich selbst zerreißt.

 

Mit seinem furiosen „Woyzeck“ setzte Georg Büchner nichts weniger als „die Welt in Feuer“, wie es im Text eine der Figuren sagt. Gleich einem Fiebertraum folgen die Szenen schlaglichtartig Woyzecks Leben, Momentaufnahme steht neben Momentaufnahme. Erklärungen liefert Büchner kaum, er zeigt Fragmente eines erschütterten Lebens in einer Gesellschaft, in der gleichsam alle Nervenbahnen offen liegen - in einer expressiven Sprache, die in ihrer Eindrücklichkeit noch heute alleinsteht.

 

Auf Grundlage einer Fassung, die neben allen überlieferten Szenen auch die Varianten des Fragment gebliebenen Dramas in Betracht zieht, stehen der Text und seine herausragende Sprache am Ausgangspunkt der Inszenierung von Schauspieldirektor Enrico Lübbe: Die Atmosphäre ungeheurer Fiebrigkeit, der enorme Stress, den Büchner den Figuren gegeben hat, die lauernde Panik, die alles antreibt. Und gleichzeitig hat Büchner eine atemberaubende Gnadenlosigkeit und Kälte und Einsamkeit in diesem Text eingefangen, die gipfelt im berühmten „Märchen der Großmutter“. „Woyzeck“ zeigt eine Gesellschaft, die komplett unter Strom steht, und diffuse Angst ist ein großer Motor dabei. Annähernd jede dieser Figuren könnte jederzeit zum Amoklauf ansetzen. Woyzeck ist nicht allein. Er ist einer unter vielen.

 

Schauspieldirektor Enrico Lübbe, der kürzlich mit seiner aufsehenerregenden Gastinszenierung „Rose Bernd“ am Münchner Residenztheater das Feuilleton überraschte, eröffnet mit „Woyzeck“ die Schauspielsaison 2010/2011.

Die Bühne zu „Woyzeck“ entwirft, nach seinem hochgelobten Raum zu Horváths „Glaube Liebe Hoffnung“, erneut Henrik Ahr, der im Herbst die Professur für Bühnengestaltung am Salzburger Mozarteum übernimmt.

Die Kostüme stammen von Bianca Deigner, die bereits Kostüme für Inszenierungen von Enrico Lübbe an den Staatstheatern Stuttgart und Nürnberg entwickelte und nun erstmals am Schauspiel Chemnitz arbeitet.

 

Die Titelrolle spielt Wenzel Banneyer. In weiteren zentralen Rollen sind zu sehen Julia Berke als Marie, Michael Pempelforth als Hauptmann und Karl Sebastian Liebich als Doktor sowie Ellen Hellwig als Großmutter, die mit dieser Rolle nach 41 Jahren am Schauspiel Leipzig ins Festengagement an das Schauspiel Chemnitz wechselt.

 

Regie: Enrico Lübbe

Bühne: Henrik Ahr

Kostüme: Bianca Deigner

 

Mit: Wenzel Banneyer (Woyzeck), Julia Berke (Marie), Daniela Keckeis (Margreth), Yves Hinrichs (Andres), Michael Pempelforth (Hauptmann), Karl Sebastian Liebich (Doktor), Dirk Lange (Tambourmajor), Ellen Hellwig (Großmutter)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑