Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Opernhaus feiert dank Fundraising-Kampagne 2009 Wiedereröffnung mit neuer BestuhlungWuppertaler Opernhaus feiert dank Fundraising-Kampagne 2009 Wiedereröffnung...Wuppertaler Opernhaus...

Wuppertaler Opernhaus feiert dank Fundraising-Kampagne 2009 Wiedereröffnung mit neuer Bestuhlung

"Werden Sie Kulturträger!" - unter diesem Motto sah man seit Herbst 2006 im Wuppertaler Straßenbild auf Werbeflächen bekannte und weniger bekannte Akteure des öffentlichen Lebens Opernsessel durch die Stadt tragen.

Siebzehn Monate nach Kampagnenstart durch die Wuppertaler Bühnen und den Oberbürgermeister Peter Jung und ein Jahr vor Wiedereröffnung des derzeit in Sanierung befindlichen Wuppertaler Opernhauses melden die Wuppertaler Bühnen nun "Mission erfüllt!": Wenn sich die Türen des Opernhauses im Januar 2009 wieder öffnen, erwarten die Besucher 780 neue Opernsessel, finanziert durch über 700 Klein- und Großspenden im Gesamtwert von ca. 530.000 Euro. Neben Firmen und Verbänden beteiligten sich über 400 Einzelpersonen, 130 Ehepaare sowie Arztpraxen, Banken und sogar eine Schule an der Fundraising-Kampagne. Anders als bei "klassischen" Stuhlpatenschaft-Konzepten wurde in Wuppertal nicht mit einer fixen "Pflichtsumme" inklusive Stuhl-Schildchen gearbeitet. Vielmehr bot eine gestaffelte Dankesleistungs-Liste vom Anstecker bis zur Urkunde, die die Unterschrift des Oberbürgermeisters trägt und dem bleibenden Eintrag auf einer künftigen "Ruhmestafel" im Opernfoyer eine breite Palette von Spenden-Optionen für jeden Geldbeutel.

 

Seit der Spielzeit 2003/2004 sind die Sparten Oper und Schauspiel sowie das Tanztheater Pina Bausch im Wuppertaler Schauspielhaus konzentriert. Nach Wiedereröffnung der Oper ziehen alle drei Ensembles ab 2009 in den '50er-Jahre-Bau, denn auch das Schauspielhaus (eröffnet 1965) bedarf einer gründlichen Sanierung.

 

Mehr zur Fundraising-Aktion "Werden Sie Kulturträger!" über den entsprechenden weißen Button auf der Startseite von www.wuppertaler-buehnen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑