Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zeitgenössisches Theater in der Burg Hasegg in Hall: Tirol hoch9Zeitgenössisches Theater in der Burg Hasegg in Hall: Tirol hoch9Zeitgenössisches Theater...

Zeitgenössisches Theater in der Burg Hasegg in Hall: Tirol hoch9

Premiere: 27. Juni 2009, 20:30 Uhr, Burg Hasegg, Hall. Bei Schlechtwetter im Salzlager Hall.

 

AutorInnenprojekt des sommer.theater.hall in der Burg Hasegg in Hall i. Tirol anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums des Tiroler Freiheitskampfes

Kurzdramen von Dimitré Dinev, Marianne Strauhs, Antonio Fian, Angelika Reitzer, Margret Kreidl, Wolfgang Hermann, March Höld, Franzobel und 9 Tiroler AutorInnen

 

Mit Brigitte Jaufenthaler, Elena Knapp, Sandra Lackner, Alexandra Tichy, Grete Wirth; Hans Danner, Florian Hackspiel, Philipp Rudig, Johannes Seilern, Franz Weichenberger

 

Regie Alexander Kratzer Ausstattung Alexia Engl Musik Franui

 

Das sommer.theater.hall hat für seine diesjährige Produktion Tirol hoch9 AutorInnen aus den Bundesländern Österreichs eingeladen, anlässlich des Erinnerungsjahres 2009 Kurzdramen rund um das Land Tirol, seine Helden, seine Geschichte, Politik und Kultur zu verfassen. Statt eines Beitrags aus Tirol wurden 9 Tiroler AutorInnen um ein kurzes Statement zu ihrem Heimatland gebeten. Ausgehend vom historischen Hintergrund des Freiheitskampfes und des großen Tiroler Helden Andreas Hofer, präsentiert jede/r DramatikerIn seine/ihre eigenen Gedanken zu diesem Thema. Das Ziel dabei ist nicht eine historische und detailgenaue Aufarbeitung der damaligen Geschehnisse, sondern eine persönliche Sichtweise der AutorInnen auf Tirol. Wichtig dabei ist der Bezug zur Gegenwart, also eine kritische Auseinandersetzung mit Themen wie Heldenbilder, Heimatverbundenheit, Stolz, Freiheitsdenken, Migration etc. oder aber auch die Fragestellung, wofür Tirol heute im europäischen Kontext steht. Alle AutorInnen aus den Bundesländern werfen einen Blick von „außen“ auf die Geschichte und die Kultur dieses Bundeslandes - einen liebevollen, ironischen, kritischen, witzigen, verzweifelten, bewundernden oder unterhaltsamen Blick. Daneben melden sich auch 9 Stimmen aus Tirol zu Wort – u.a. Händl Klaus, Bernhard Aichner, C. W. Bauer, Egon A. Prantl und Andrea Steinlechner. Alle AutorInnen stehen nicht nur für eine stilistische und formale Vielfalt, sondern gehören auch unterschiedlichen Generationen an.

 

Für die musikalische Gestaltung des Abends konnte ebenfalls ein international erfolgreiches Aushängeschild der Tiroler Musikszene gewonnen werden: die vielfach preisgekrönte Musicbanda „Franui“, eine Musikerformation, die durch ihren kreativen Umgang mit Volksmusik international bekannt wurde.

 

Weitere Termine: 1., 3., 4., 10., 11., 17., 18., 24., 25. Juli 2009, 20:30 Uhr.

 

Karten: an allen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen, unter 0650-4143454 und www.sommertheaterhall.at

 

sommer.theater.specials:

 

Waldperson. Händl Klaus liest aus seinem Werk

Donnerstag, 2. Juli 2009, 20:30 Uhr im Medienturm Hall

 

Nach Paris – Nixwasmaschonkennt Aberanixneis: Brigitte Jaufenthaler (Schauspiel/Gesang) & Christian Wegscheider (Klavier/Gesang/Schauspiel)

Samstag, 11. Juli 2009, 23:00 Uhr im Salzlager Hall, Eintritt: € 10,-/5,-

 

Lesung & Musik: Dimitré Dinev und Wladigeroff Brothers Band

Freitag, 17. Juli 2009, 23:00 Uhr im Salzlager Hall, Eintritt: € 10,-/5,-

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑