Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ziemlich beste Freunde" von Gunnar Drassler nach dem Film von Éric Toledano & Olivier Nakache - Landestheater Niederbayern "Ziemlich beste Freunde" von Gunnar Drassler nach dem Film von Éric Toledano... "Ziemlich beste...

"Ziemlich beste Freunde" von Gunnar Drassler nach dem Film von Éric Toledano & Olivier Nakache - Landestheater Niederbayern

Premiere am 12. Januar 2016 um 19.30 Uhr im Landshuter Theaterzelt. -----

Was haben ein ehemaliger junger Häftling und ein querschnittsgelähmter Milliardär gemeinsam. Auf den ersten Blick gar nichts. Und trotzdem gehört die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte des nach einem Paragliding-Unfall vom Hals abwärts gelähmten Philippe Pozzo di Borgo und seines Pflegers Abdel Yasmin Sellou zu den bewegendsten, die das Kino in den letzten Jahren zu bieten hatte.

Unter dem Titel „Ziemlich beste Freunde“ brach der Film alle Rekorde nicht nur in seinem Herkunftsland Frankreich sondern weltweit.

 

Der Vorstadtganove Driss kommt gerade aus dem Gefängnis, als ihn die Arbeitsagentur zu einem Vorstellungsgespräch als Pfleger für den vom Hals abwärts gelähmten Philippe schickt. Driss ist alles andere als begeistert und erklärt seinem potentiellen Arbeitgeber das auch ohne Umschweife. Er will nicht für einen Krüppel Händchen halten. Umso erstaunter ist er, als ihm Philippe die Stelle anbietet. Der hat die Nase voll von politisch korrekten, einfühlsamen examinierten Pflegekräften. Er will leben. Und es stellt sich schnell heraus, dass das Leben mit Driss zwar bisweilen etwas chaotisch, aber auf jeden Fall immer aufregend ist. Aus den zwei ungleichen Männern, dem Einwanderer aus dem Sozialsilo und dem reichen Adeligen, werden mit der Zeit und nach vielen Höhen und Tiefen „ziemlich beste Freunde“, die vor allem eines gelernt haben: man muss das Leben genießen, egal, in welcher Form.

 

Éric Toledanos und Olivier Nakaches Erfolgsfilm erzählt die Geschichte des ungleichen Paares, das sich 1993 kennengelernt hat und seitdem befreundet ist, auch wenn sich ihre Wege inzwischen getrennt haben. Die ziemlich beste Freundschaft verhalf beiden Männern zu einem neuen Leben: der ehemalige Pfleger ist inzwischen erfolgreicher Unternehmer in seiner Heimat Algerien. Der schwerreiche Patient konnte seine schwere Depression überwinden und lebt inzwischen in zweiter Ehe mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern in Marokko.

 

Regie & Bühne Uwe Bautz

Kostüme Hildegard Altmeyer

 

Mit

Philippe Olaf Schürmann| Driss Reinhard Peer | Bewerber/Antoine/Pfleger/u.a. Julian Niedermeier |

Magalie/Galeristin/Prostituierte/Eleonore/u.a. Laura Puscheck

 

 

Landshut

12.01.2017 - 19:30 Uhr

14.01.2017 - 19:30 Uhr

18.02.2017 - 19:30 Uhr

19.02.2017 - 16:00 Uhr

12.03.2017 - 16:00 Uhr

17.03.2017 - 19:30 Uhr

20.05.2017 - 19:30 Uhr

 

Passau

29.01.2017 - 11:00 Uhr

04.02.2017 - 19:30 Uhr

05.02.2017 - 16:00 Uhr

24.02.2017 - 19:30 Uhr

03.03.2017 - 19:30 Uhr

04.03.2017 - 19:30 Uhr

09.04.2017 - 18:00 Uhr

 

Straubing

14.02.2017 - 18:45 Uhr

14.02.2017 - 19:30 Uhr

15.02.2017 - 19:30 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑