Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tode Hans Werner Henzes - Trauer und Rückblick in der Semperoper Dresden Zum Tode Hans Werner Henzes - Trauer und Rückblick in der Semperoper Dresden Zum Tode Hans Werner...

Zum Tode Hans Werner Henzes - Trauer und Rückblick in der Semperoper Dresden

»Wir sind sehr traurig über den Tod Hans Werner Henzes, dessen Werke von großer Bedeutung für die Semperoper und die Sächsische Staatskapelle Dresden sind. Wir sind froh und dankbar, dass wir noch mit ihm gemeinsam die Eröffnung der Spielzeit mit seinem Antikriegsdrama ›Wir erreichen den Fluss‹ gefeiert haben, um ihn mit einer großen Hommage in der aktuellen Spielzeit zu ehren«, sagte Wolfgang Rothe, der Kaufmännische Geschäftsführer der Semperoper, im Namen aller Mitarbeiter.

»Zuletzt konnte er noch die Aufführung seines ›Sebastian im Traum‹ im dritten Sinfoniekonzert unter Christian Thielemann erleben. Dass wir am Tag seines Todes eines seiner Werke, ›Das Vokaltuch der Kammersängerin Rosa Silber‹, in unserem neuen Ballettabend als Kreation auf die Bühne der Semperoper bringen, berührt mich zutiefst«, so Rothe.

 

Hans Werner Henze war in der Spielzeit 2012/13 Capell-Compositeur der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

 

Hans Werner Henze an der Sächsischen Staatsoper Dresden

 

Oper und Ballett

 

Der junge Lord

14. Januar 1967

Undine

11. Marz 1989

Tristan

13. Dezember 1992

Die Bassariden

6. Februar 1997

L’Upupa und der Triumph

der Sohnesliebe

1. Juni 2009

Gisela! oder: Die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks

20. November 2010

 

Konzerte

 

Des Kaisers Nachtigall

Fünf neapolitanische Lieder

6. Dezember 1961

 

Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott

18. Februar 1964

 

Symphonie Nr. 1

28. Oktober 1964

 

Sonatine für Flöte und Klavier

6. September 1966

 

Musen Siziliens

Konzert für zwei Klaviere, Blaser, Pauken und Chor

21. Oktober 1966

 

Being Beauteous

Kantate auf das gleichnamige Gedicht aus ≫Les Illuminations ≪ von Arthur Rimbaud fur Koloratur-Sopran, Harfe und vier Violoncelli

21. Oktober 1966

 

Symphonie Nr. 5 Für großes Orchester

21. Oktober 1966

 

Six Absences

Für Cembalo allein

22. & 23. Oktober 1968

 

Tristan

Preludes für Klavier,

30. Mai 1985

 

Being Beauteous

Kantate auf das gleichnamige Gedicht aus ≫Les Illuminations≪ von Arthur Rimbaud für

Koloratur-Sopran, Harfe und vier Violoncelli

22. Oktober 1996

 

Gastspiele an der Sächsischen Staatsoper

 

Pollicino

25. Mai 1984

Volkstheater Rostock

 

El cimarrón

27. Mai 1984

Volkstheater Rostock

 

Boulevard Solitude

20. November 1991

Junges Forum Musiktheater Hamburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑