Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZUR SCHÖNEN AUSSICHT in KlagenfurtZUR SCHÖNEN AUSSICHT in KlagenfurtZUR SCHÖNEN AUSSICHT in...

ZUR SCHÖNEN AUSSICHT in Klagenfurt

Ein Stück von Ödön von Horváth

Premiere am 21. September 2006, um 19.30 Uhr

Koproduktion mit dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

Das Hotel „Zur schönen Aussicht“ liegt am Ende eines mitteleuropäischen Dorfes und es hat einen einzigen zahlenden Gast:

 

eine Baronin, die ihre besten Tage längst gesehen hat. Die restlichen Bewohner sind der Hoteldirektor Strasser, ein aus der Mode gekommener Film- schauspieler, seine alten Freunde Max – ein gescheiterter Filmschauspieler – und Karl – nun Kellner und Chauffeur – sowie der spielbankrotte Zwillings- bruder der Baronin und ein Stellvertreter.

 

„Besoffene Gegenstände“ allesamt, verlorene und käufliche Seelen, die das Leben hat schuldig werden lassen. Einzig das Geld der Baronin bewahrt das verkommende Gebäude vor dem Einsturz und schützt auch sie vor Einsamkeit und sexuellem Notstand.

Die Zeit vertreibt man sich mit Lügen, Drohungen und Heucheleien, mit Betrug und Selbstbetrug. Szenen eines Kampfes auf Leben und Tod:

Jeder ist eines jeden lauernder Feind. In diese Gesell- schaft kommt Christine, eine Affäre des Hoteldirektors vom vergangenen Sommer.

 

Die Liebe zu Strasser, die Sehnsucht nach dem Vater des Kindes, das sie allein zur Welt gebracht hat, treiben sie zur „Schönen Aussicht“ zurück.

Doch ein Glück und eine Heimat können aus dieser Liebe, so inständig sie beschworen wird, nicht gewonnen werden. Besonders Liebe muss sich rechnen und Kinder sind zu teuer.

 

REGIE:

MARTIN KUŠEJ

BÜHNE:

ANNETTE MURSCHETZ

KOSTÜME:

HEIDE KASTLER

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑