Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZUR SCHÖNEN AUSSICHT in KlagenfurtZUR SCHÖNEN AUSSICHT in KlagenfurtZUR SCHÖNEN AUSSICHT in...

ZUR SCHÖNEN AUSSICHT in Klagenfurt

Ein Stück von Ödön von Horváth

Premiere am 21. September 2006, um 19.30 Uhr

Koproduktion mit dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

Das Hotel „Zur schönen Aussicht“ liegt am Ende eines mitteleuropäischen Dorfes und es hat einen einzigen zahlenden Gast:

 

eine Baronin, die ihre besten Tage längst gesehen hat. Die restlichen Bewohner sind der Hoteldirektor Strasser, ein aus der Mode gekommener Film- schauspieler, seine alten Freunde Max – ein gescheiterter Filmschauspieler – und Karl – nun Kellner und Chauffeur – sowie der spielbankrotte Zwillings- bruder der Baronin und ein Stellvertreter.

 

„Besoffene Gegenstände“ allesamt, verlorene und käufliche Seelen, die das Leben hat schuldig werden lassen. Einzig das Geld der Baronin bewahrt das verkommende Gebäude vor dem Einsturz und schützt auch sie vor Einsamkeit und sexuellem Notstand.

Die Zeit vertreibt man sich mit Lügen, Drohungen und Heucheleien, mit Betrug und Selbstbetrug. Szenen eines Kampfes auf Leben und Tod:

Jeder ist eines jeden lauernder Feind. In diese Gesell- schaft kommt Christine, eine Affäre des Hoteldirektors vom vergangenen Sommer.

 

Die Liebe zu Strasser, die Sehnsucht nach dem Vater des Kindes, das sie allein zur Welt gebracht hat, treiben sie zur „Schönen Aussicht“ zurück.

Doch ein Glück und eine Heimat können aus dieser Liebe, so inständig sie beschworen wird, nicht gewonnen werden. Besonders Liebe muss sich rechnen und Kinder sind zu teuer.

 

REGIE:

MARTIN KUŠEJ

BÜHNE:

ANNETTE MURSCHETZ

KOSTÜME:

HEIDE KASTLER

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑