Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei neue Premieren im Schauspielhaus KielZwei neue Premieren im Schauspielhaus KielZwei neue Premieren im...

Zwei neue Premieren im Schauspielhaus Kiel

1. "Der Kirschgarten" von Anton Tschechow

Premiere Sa | 3. Okt. | 20 Uhr | Schauspielhaus

 

2. "Die 39 Stufen" von Alfred Hitchcock/John Buchan (nach dem Drehbuch von Patrick Barlow)

Premiere So | 4.Okt.| 19.30 Uhr | Studio Schauspielhaus

 

 

1. "Der Kirschgarten" von Anton Tschechow

Als Andrejewna Ranjewskaja nach vielen Jahren hochverschuldet aus Paris heimkehrt, steht der riesige Kirschgarten hinter ihrem Elternhaus in voller Blüte. Genau wie sie hat auch ihr Bruder Gajew seinen Erbteil verjubelt. Das Landgut ist völlig überschuldet, es droht die Zwangsversteigerung. Rettung in dieser Situation verspricht Lopachin, der ehemalige Leibeigene der Familie, der mittlerweile zu eigenem Vermögen gekommen ist. Er will das Grundstück kaufen, um darauf Ferienhäuser zu bauen. Ranjewskaja wehrt sich gegen seinen Vorschlag. Bis zuletzt hofft sie, den Verlust des Familienguts abwenden zu können. Vergeblich. Zum Schluss gibt sie noch ein letztes großes Fest, doch im Hintergrund kann man bereits das Abholzen der Kirschbäume hören.

 

DER KIRSCHGARTEN stellt aktuelle Fragen nach dem Wert von Heimat, Familie und Zusammenhalt in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit. Anton Tsche-chow zeichnet in seiner Tragikomödie das Bild einer Übergangsgesellschaft, die orientierungslos durch die Gegenwart geistert, sich in Erinnerungen flüchtet und gleichzeitig einer ungewissen Zukunft entgegentreibt.

 

Regie: Daniel Karasek | Ausstattung: Ina Reuter | Musik: Marko Gebbert

 

Mit: Jennifer Böhm, Marko Gebbert, Maria Goldmann, Rainer Jordan, Roman Hemetsberger, Imanuel Humm, Werner Klockow, Eva Krautwig, Ksch. Siegfried Kristen, Claudia Macht, Zacharias Preen, Agnes Richter, Olaf Salmon

 

2."Die 39 Stufen" von Alfred Hitchcock/John Buchan (nach dem Drehbuch von Patrick Barlow)

 

Die Studio-Bühen wird mit einer turbulenten Krimi-Komödie eröffnet:

Bei einem Besuch in London lernt der Kanadier Richard Hannay während ei-nes mysteriösen Vorfalls bei einer Varietévorstellung eine junge Frau kennen. Sie erzählt ihm, dass sie als Spionin tätig ist und vertraut ihm ein Geheimnis an. Kurz darauf liegt sie tot in seiner Londoner Unterkunft, und Hannay gerät unschuldig unter Mordverdacht. Und als ob das allein nicht schon schlimm genug wäre, findet er sich ganz plötzlich mitten in einer Affäre internationalen Ausmaßes wieder. Nicht nur die Polizei ist hinter Hannay her, auch der Ge-heimdienst beginnt sich für den Fall zu interessieren. Hannay muss fliehen und sich gleichzeitig auf die komplizierte Suche nach der Wahrheit begeben.

 

Mit DIE 39 STUFEN hat Patrick Barlow eine rasante Theatervariante des 1935 von Alfred Hitchcock gedrehten Filmklassikers erstellt, die von vier Schau-spielern in über 100 Rollen zum Leben erweckt wird.

 

Regie: Neele von Müller | Ausstattung: Christine Hielscher

 

Mit: Gerrit Frers, Christian Kämpfer, Janna Wagenbach, Felix Zimmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑