Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZWEIFEL von John Patrick Shanley - Vaganten Bühne BerlinZWEIFEL von John Patrick Shanley - Vaganten Bühne BerlinZWEIFEL von John...

ZWEIFEL von John Patrick Shanley - Vaganten Bühne Berlin

Premiere 3. September 2010 um 20 Uhr

 

Schwester Aloysius ist eine Despotin im Gewand der Nonne. Sie leitet eine kirchliche Schule, an der Pater Flynn und Schwester James als Lehrer arbeiten.

Schwester James ist jung und naiv; Pater Flynn ist sympathisch und bei den Schülern beliebt. Er leitet das Basketballteam der Schule und kümmert sich rührend um seine Schützlinge.

 

Die mehr als korrekte Schwester Aloysius hat allerdings ihre Zweifel an der moralischen Integrität des Priesters und lässt Schwester James ein Auge auf ihn haben. Als die vertrauensselige Schwester ihr kurz darauf meldet, dass einer der Messdiener Flynns sich merkwürdig verhalte und zudem nach Wein gerochen habe, verdächtigt Schwester Aloysius den Priester, den Knaben zu missbrauchen.

 

Aloysius stellt Flynn direkt zur Rede. Der streitet alles ab, erklärt die Umstände, gibt glaubwürdige Gründe für sein Verhalten. Doch Aloysius misstraut ihm weiterhin …

 

ZWEIFEL ist ein Stück über die Frage, wie wir mit Verdacht, Schuld und Verurteilung umgehen. Canisius und die unüberschaubar gewordene Anzahl an Schulen und Kinderheimen, an denen jahrelang Kinder sexuellen Übergriffen ausgesetzt waren, bilden die Folie, vor der ZWEIFEL eine beklemmende Aktualität gewinnt.

 

Der mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnete Broadway–Erfolg wurde 2008 unter dem Titel "Glaubensfrage" mit Meryl Streep und Philip Seymour Hoffman verfilmt sowie für sechs Oscars nominiert.

 

ZWEIFEL

mit: Doris Prilop, Tommaso Cacciapuoti, Katja Götz und Sheri Hagen

Regie: Folke Braband

Ausstattung: Olga Lunow

 

Weitere Vorstellungen am 4., 7., 8. & 9. September,

Alle Infos nochmal im Überblick unter www.vaganten.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑