Theater Görlitz: FRAU MÜLLER MUSS WEG von Lutz Hübner

Premiere 17.09.2011, 19:30 Uhr. -----Die Bildungsempfehlung wird fällig. Wer den falschen Schultypus erwischt, kann einpacken, ist aussortiert und kommt nicht mehr hoch.
10879

Das ist der Albtraum aller Eltern, egal ob einheimisch oder zugezogen, und dagegen wird gekämpft, mit allen Mitteln, über und auch gerne unter der Gürtellinie. Sachlichkeit und Objektivität spielen keine Rolle, es geht schließlich um alles: um das eigene Kind. Deshalb gibt es bei Elternabenden kein Erbarmen. Da hat es die Lehrerin schwer (Frau Müller!)

Hier trägt man außerhalb von Familie, Freundeskreis und Arbeitswelt einen existenziellen Konflikt aus. Einen Konflikt, der einen nächtelang wach gehalten hat, wo man in ohnmächtiger Wut frühmorgens vor dem Kühlschrank Volksreden konzipiert hat (Schluss mit lustig, Frau Müller!)...

Und dann sitzen alle zusammen im Klassenzimmer auf Kinderstühlchen zwischen Kastanienmännchen und Laubgirlanden, und vorne steht der Feind (Frau Müller!). Jetzt muss man zeigen, dass man seine Brut mit Zähnen und Klauen verteidigen kann, man hat so große Töne gespuckt ... Aber plötzlich ist das Problem weg, oder unscharf, und die Mutter von Lukas fängt schon wieder an zu heulen, und solche Verbündete will man ja auch nicht... An Elternabenden kämpfen nicht nur Eltern um ihre Kinder, sondern auch immer die Eltern für sich selbst. Und immer ist der Lehrer Schuld, also, nicht vergessen: Frau Müller muss weg! Oder doch nicht?

Inszenierung des DSVTh Bautzen

Regie und Bühne: Michael Funke

Kostüme: Katharina Lorenz a.G.

Weitere Artikel