„Vor dem Ruhestand“ von Thomas Bernhard im Salzburger Landestheater

Premiere 06. Oktober 2011, 19.30 Uhr, Marionettentheater. -----Rudolf Höller, ein ehemaliger SS-Offizier, der als stellvertretender Kommandant eines Konzentrationslagers Häftlinge erschoss, graut es vor dem Ruhestand.

Nach Kriegsende wurde er von seiner Schwester Vera zehn Jahre im Keller versteckt, bis die politische Restauration sein Auftauchen und eine Karriere als Gerichtspräsident und Abgeordneter zuließen. Mit Vera verbindet Höller ein inzestuöses Verhältnis, die jüngere, nahezu stumme Schwester Clara ist seit einem angloamerikanischen Bombenangriff an den Rollstuhl gefesselt und ein wehrloses Opfer der menschenverachtenden Phantasien ihrer Geschwister.

Thomas Bernhard schildert in schmerzlicher Zuspitzung das Fortleben des Faschismus in den Seelen seiner demokratischen Mitbürger. Dieses Stück war ein Skandal und erinnert daran, dass Bernhard die politische Normalität seines Landes als skandalös empfand. Dafür stellte er die österreichische Welt vom Kopf auf die Füße und zeigt Mörder, die sich als Opfer fühlen – es ist sein unheimlichstes Stück, vielleicht sein Bestes.

Inszenierung Claus Tröger

Bühne und Kostüme Klaus Gasperi

Dramaturgie Astrid Großgasteiger

Vera Alexandra Tichy

Clara Britta Bayer

Rudolf Pavel Fieber

Weitere Artikel