"die orestie" von Aischylos | Uraufführung der Neuübersetzung von Kurt Steinmann im Staatstheater Darmstadt

Premiere am 04. Februar 2017, 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----Agamemnon kehrt siegreich aus dem Trojanischen Krieg zurück. Seine Frau Klytaimestra fordert Rache, weil dieser seine Tochter Iphigenie geopfert hat. Unterstützt von ihrem Liebhaber Ägisthos bringt sie Agamemnon im Bad um.
22216

Ihr Sohn Orestes, erfährt von der Tat seiner Mutter und wird von seiner Schwester Elekta und dem Gott Apollon dazu angetrieben, den Tod seines Vaters zu rächen. Nachdem er Klytaimestra erschlägt, wird er von den Rachegeistern seiner Mutter verfolgt und droht das nächste Opfer des Familienfluchs zu werden. Er sucht Zuflucht im Haus von Athene.

Aischylos zeigt schließlich in einem großen Prozess die positive Kraft gemeinsam gesetzten Rechts, die den Einzelnen vor Willkür und Hass schützt, und dass nur Vergebung die Kette des Schreckens durchbrechen kann. der Preis für diese Vergebung – Integrieren zum Einen und Loslassen zum Anderen – ist gleichermaßen hoch und doch geringer als eine Fortsetzung der Krise.

Am Samstag, 04. Februar 2017 feiert im Kleinen Haus die orestie von Aischylos Premiere. 2016 wurde die antike Tragödientrilogie von Kurt Steinmann für den Reclam-Verlag neu übersetzt. Das Staatstheater Darmstadt präsentiert die Uraufführung dieser neuen Textfassung.

Mit Katharina Hintzen, Yana Robin la Baume, Jana Zöll, Karin Klein, Thomas Meinhardt, Simon Mazouri, Samuel Koch, Mathias Znidarec, Mattea Cavic, Maria Radomski, Katharina Susewind

Regie Gustav Rueb

Bühne Daniel Roskamp

Kostüme Dorothee Joisten

Sounddesign Heiko Schnurpel

Dramaturgie Maximilian Löwenstein

Weitere Vorstellungen 08., 17. und 23. Februar, 30. März | weitere Termine unter www.staatstheater-darmstadt.de

Weitere Artikel