STAATSTHEATER KASSEL: LEONCE UND LENA von Georg Büchner

Premiere: Samstag, 17. September 2011, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----Prinz Leonce langweilt der Luxus im kleinen Königreich seines Vaters. Er ist angewidert von der mechanischen Höflichkeit seiner Untergebenen und der Hingabe seiner Geliebten.
10884

Er sehnt sich nach einem echten Gefühl. Als er schließlich erfährt, dass sein Vater ihm eine Braut ausgesucht hat, Prinzessin Lena aus einem benachbarten Königreich, und er dieselbe morgen kennenlernen und heiraten soll – da beschließt Leonce kurzerhand, mit Valerio, einem verwegenen Burschen, den er eben erst getroffen hat, in Richtung Italien abzuhauen. Wie der Zufall es will, flieht im Nachbarreich zur gleichen Zeit Prinzessin Lena mit ihrer Gouvernante vor der arrangierten Hochzeit mit dem ihr unbekannten Prinzen nach Süden. In einer idyllischen Gegend treffen die beiden Ausreißer aufeinander und verlieben sich, ohne sich zu kennen. Während sie meinen, sich frei für einander zu entscheiden, vollziehen sie doch nur den Willen ihrer Väter …

„Leonce und Lena“ entstand 1836, ein Jahr vor Büchners Tod mit nur 23 Jahren.

Inszenierung: Thomas Bockelmann,

Bühne: Gralf-Edzard Habben,

Kostüme: Wiebke Meier,

Musik: Dirk Raul,

Dramaturgie: Michael Volk

MIT

Anna-Maria Hirsch (Prinzessin Lena vom Reiche Pipi)

Anke Stedingk (Gouvernante und Rosetta);

Björn Bonn (Prinz Leonce),

Uwe Steinbruch (Valerio) J

ürgen Wink (König Peter vom Reiche Popo)

Bernd Hölscher (diverse Rollen)

Aljoscha Langel (diverse Rollen)

Dirk Raulf (Musiker)

und dem Kinderchor Cantamus

Weitere Artikel