Ernst Toller, DER ENTFESSELTE WOTAN, Eine Komödie, Berliner Ensemble

Premiere: Sonntag, 19. Juni 2016, 20 Uhr, Pavillon. -----Wotan, ein tollwütiger Friseur, wird – fast ohne es zu wollen – zum Volksverführer. Schlau vereint er die Enttäuschten jeder Gesellschaftsschicht auf seiner Seite und überredet sie, seiner Genossenschaft für Auswanderer beizutreten. Das Ziel liegt in der Ferne – in Brasilien! Dorthin wollen die Unzufriedenen, um ihre Träume (und ihre Gier) zu erfüllen.
21117

Während Wotan immer neue „Mitglieder“ rekrutiert, verfällt er mehr und mehr seinen eigenen, größenwahnsinnigen Vorstellungen eines heldenhaften Lebens in der neuen Welt. Aus dem visionären Erlöser wird ein machtgieriger Kleingeist, der alles riskiert und alles verliert.

Toller (1893–1939) schrieb DER ENTFESSELTE WOTAN 1923 während einer fünfjährigen Festungshaft, die er für seine Beteiligung an der Novemberrevolution von 1918 absitzen musste. Mit beißendem Humor schreibt Toller eine brillante und scharfe Kritik an der frühen Weimarer Republik und dem Erstarken nationalsozialistischer Kräfte.

Zusammen mit der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“

Regie: Veit Schubert

Bühne und Kostüme: Maria-Elena Amos

Dramaturgie: Anika Bárdos

Mit: Juliane Böttger, Lukas Gabriel, Tobias Lutze, Joshua Seelenbinder, Samuel Simon

Weitere Vorstellungen:

Montag, 20. Juni, 19 Uhr; Mittwoch, 29. Juni, 20 Uhr; Donnerstag, 30. Juni, 19 Uhr;

Freitag, 1. Juli, 20 Uhr; Dienstag, 12. Juli, 19.30 Uhr; Mittwoch, 13. Juli, 20 Uhr;

Freitag, 15. Juli, 20 Uhr

Weitere Artikel