LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Stadttheater Gießen

Premiere: 10. September 2016 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----Im Mittelpunkt steht die Liebe des jungen Alfredo Germont zur schillernden Kurtisane Violetta. Doch den beiden ist kein langes Glück beschert: Ihnen entgegen steht Alfredos Vater Giorgio, der bestrebt ist, die nicht standesgemäße Beziehung seines Sohnes zu beenden – und damit ein tragisches Ende einleitet. Schließlich sind die Stunden der schwindsüchtigen Violetta gezählt.
21274

Das Bild zeigt Giuseppe Verdi

Eine Prostituierte als tragische Opernheldin – im Uraufführungsjahr 1853 sorgte dies für einen Skandal. Heute zählt Giuseppe Verdis Klassiker zu den berührendsten Werken der Operngeschichte.

Verdi erweist sich mittels seiner Musik als feinsinniger Psychologe, der das Seelenleben aller Protagonisten differenziert ausleuchtet. Berühmte Nummern wie das jugendlich-überschwängliche Trinklied des Alfredo wechseln sich ab mit intimen, melancholischen Klängen und bieten so ein Panorama des menschlichen Gefühlsspektrums, dem sich kein Hörer entziehen kann.

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Michael Hofstetter

Inszenierung: Wolfram J. Starczewski

Bühne und Kostüme: Lukas Noll

Chorleitung: Jan Hoffmann

Licht: Kati Moritz

Choreographische Mitarbeit: Anthony Taylor

Dramaturgie: Matthias Kauffmann

Mit: Dorothea Maria Marx (Violetta Valery), Giuseppe Talamo (Alfredo Germont), Alexander Hajek / N.N. (Giorgio Germont), Marie Seidler (Flora Bervoix), Michaela Wehrum (Annina), Clemens Kerschbaumer / Kornel Maciejowski (Gastone), Matthias Ludwig (Baron Douphol), Tomi Wendt (Marquis d’Obigny), Aleksey Ivanov (Dottore Grenvil), N.N. (Commissionario)

Chor und Extrachor des Stadttheater Gießen

Philharmonisches Orchester Gießen

Weitere Vorstellungen: 16. September; 3., 30. Oktober; 4. November; 3., 25. Dezember 2016; 13. Januar; 11. Februar; 8. April 2017 | jeweils 19.30 Uhr

5. März 2017 | 15.00 Uhr

Weitere Artikel