„Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind im Theater Bremen

Moks-Premiere: 11. November 2011 um 20 Uhr im Neuen Schauspielhaus. -----Die Jugendlichen in „Frühlings Erwachen“ wollen wissen, warum sie auf der Welt sind, was für ein Leben sinnvoll ist und wie die Liebe geht. Sie erhalten auf ihre drängenden Fragen keine Antworten, weder Zuhause noch in der Schule.
11276

Von ihnen werden Leistungsbereitschaft und gute Noten erwartet. Und so treiben die Jugendlichen durchs Leben, probieren alles aus und stolpern in die Tragödie. Am Ende gibt es zwei Tote: Moritz, der dem Leistungsdruck aus Schule und Elternhaus nicht mehr standhalten kann, und Wendla, die an den Folgen einer Abtreibung stirbt.

Frank Wedekinds Klassiker „Frühlings Erwachen“ feiert in einer für Jugendliche bearbeiteten Fassung im Neuen Schauspielhaus Premiere. Der Regisseur Mario Portmann arbeitet zum ersten Mal am Theater Bremen: In seiner Inszenierung von Wedekinds über 100 Jahre alten Stoff untersucht er die Aspekte in „Frühlings Erwachen“, die auch heute noch Jugendliche in der Pubertät betreffen.

Mario Portmann, seit dieser Spielzeit Oberspielleiter am Theater Konstanz, hat in Jena, Gera, Konsztanz und Braunschweig viele Erfahrungen als Jugendtheaterregisseur gesammelt. Zusammen mit dem Moks-Ensemble, Schauspielerinnen und Schauspielern vom Schauspiel Bremen und Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover erarbeitet er eine Aufführung, die Wedekinds Drama mit Erfahrungen von heutigen Jugendlichen kombiniert.

Regie: Mario Portmann

Bühne und Kostüme: Stephan Testi

Musik: Octavia Crummenerl

Choreographie: Julieta Figueroa

Dramaturgie: Rebecca Hohmann

Melchior: Simon Zigah

Moritz: Christopher Ammann

Wendla: Anna-Lena Doll

Ilse: Varia Linnéa Sjöström

Martha: Lisa Marie Fix

Frau Bergmann: Gabriele Möller-Lukasz

Herr Stiefel: Guido Gallmann

Hans: Sandro Sutalo

Thea: Sonka Vogt

Otto: Daniel Tautz

Donnerstag, 17. November, 20 Uhr

Sonntag, 20. November, 18:30 Uhr

Montag, 21. November, 10:30 Uhr

Montag, 28. November, 20 Uhr

Dienstag, 29. November, 10:30 Uhr

Weitere Artikel