ÜBERGEWICHT, UNWICHTIG: UNFORM von Werner Schwab - Schauspielhaus Zürich

Premiere: Mittwoch, 6.5.2015, 20.30 Uhr, Pfauen/Kammer. -----Ein „europäisches Abendmahl“ nannte der Österreicher Werner Schwab sein 1991 uraufgeführtes Wirtshausdrama ÜBERGEWICHT, UNWICHTIG: UNFORM. Eine schmerzhaft verrenkte Sprache tobt in den Texten, manchmal parodistisch, manchmal expressiv, immer aber auch wahnsinnig komisch – kurz „Schwabisch“ genannt.
18775

„Wir haben das Licht am Menschen verfinstert, weil wir abermals aufgefressen haben, was uns zu gut gefallen hat und uns so eine entsetzliche Lust hereinverursacht hat.“ (Werner Schwab)

Das Wirtshaus ist ein Ort, an dem sie oft sitzen, die Schwab’schen Körpermenschen, die Stammtischler mit ihrer Lust und ihrem Frust, zwischen Würstel, Bier und der Jukebox, die immer die gleichen Schlager leiert. Da wird schwadroniert, geprügelt, getanzt und gefressen. Da gibt es keinen „Friedfertigkeitsschleimkopf“, da legt man auf den Tisch, was auf den Tisch gehört, da sagt man, was gesagt gehört. Ob es der philosophierende Pädagoge Jürgen ist, der heimlich mit der Kellnerin schläft, der brutale Schläger Karli mit seiner religiös-verzückten Herta oder der reaktionäre Schweindi mit Neigungen für das Kindergeschlecht mit seiner feschen Hasi. Und dazwischen tänzelt die stumpfe Fotzi, die sich durch Herzeigen ihres Unterleibs noch etwas Kleingeld für die Musikbox verdient. Als ein „schönes Paar“ das Schwab’sche Wirtshausuniversum betritt, eskaliert die Situation …

Regisseurin Sophia Bodamer, 1984 in Zürich geboren, studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Englische Literaturwissenschaft in Zürich und Berlin. Von 2012 bis 2014 arbeitete sie als feste Regieassistentin am Schauspielhaus Zürich und assistierte u.a. Werner Düggelin, Barbara Frey, Ruedi Häusermann, Dušan David Pařízek und Stefan Pucher. In dieser Zeit zeigte sie neben der Einrichtung mehrerer szenischer Lesungen eine Hommage an Rudi Carrells „Am laufenden Band“ im Rahmen von „Kammer Kaos“ und setzte im Rahmen des Formats „club diskret“ das Stück „mensch.maschine“ von Konstantin Küspert um.

ÜBERGEWICHT, UNWICHTIG: UNFORM

von Werner Schwab

Regie Sophia Bodamer

Bühne Prisca Baumann

Kostüme Selina Tholl

Video Julia Bodamer

Licht Daniel Leuenberger

Dramaturgie Gwendolyne Melchinger

Mit:

Karli Christian Baumbach

Schweindi Lukas Holzhausen

Jürgen Claudius Körber

Fotzi Dagna Litzenberger Vinet

Hasi Miriam Maertens

Herta Lisa-Katrina Mayer

Das schöne Paar Statisterie

Weitere Vorstellungen im Pfauen/Kammer

9./ 11./ 20./ 22./ 26./ 29./ 30. Mai, jeweils 20.30 Uhr

Weitere Vorstellungen im Juni sind in Planung.

Weitere Artikel