b.30 zeigt drei Ballette der Gegenwart - Deutsche Oper am Rhein

Premiere am Samstag, 14. Januar 2017, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf. -----Sein nächstes Ballettprogramm widmet Martin Schläpfer ganz der Tanzkunst von heute. Die Uraufführungen „Concerto grosso Nr. 1“von Remus Şucheană und „Wounded Angel“ von Natalia Horecna umrahmen das Stück „Lonesome George“, das Starchoreograph Marco Goecke für das Ballett am Rhein geschaffen hat.
22076

Zu den Klängen von Alfred Schnittkes „Concerto grosso Nr. 1“ stellt Remus Şucheană, Direktor des Balletts am Rhein, seine erste Choreographie vor. Der aus Rumänien stammende Künstler, dessen tänzerische Laufbahn maßgeblich von Martin Schläpfer geprägt wurde, hat für seine Uraufführung mit 30 Mitgliedern der Compagnie verschiedene Szenarien zur Außenseiterthematik entwickelt.

MUSIK Concerto grosso Nr. 1 für zwei Violinen, Klavier/Cembalo und Streicher von Alfred Schnittke

Choreographie

Remus Şucheană

Musikalische Leitung

Jean-Michaël Lavoie

Bühne & Kostüme

Darko Petrovic

Licht

Thomas Diek

Violinen

Franziska Früh, Dragos Manza

Klavier/Cembalo

Christian Grifa

Tänzerinnen

Ann-Kathrin Adam, Marlúcia do Amaral, Doris Becker, Sabrina Delafield, Sonia Dvorak, Nathalie Guth, Alexandra Inculet, Christine Jaroszewski, Kailey Kaba, Yuko Kato, So-Yeon Kim, Norma Magalhães, Asuka Morgenstern, Virginia Segarra Vidal, Elisabeta Stanculescu, Irene Vaqueiro

Tänzer

Rashaen Arts, Brice Asnar, Yoav Bosidan, Rubén Cabaleiro Campo, Odsuren Dagva, Michael Foster, Filipe Frederico, Philip Handschin, Vincent Hoffman, Sonny Locsin, Tomoaki Nakanome, Chidozie Nzerem, Marcus Pei, Friedrich Pohl, Arthur Stashak, Eric White

Orchester

Düsseldorfer Symphoniker

***

Mit Natalia Horecna konnte Martin Schläpfer eine der gefragtesten Choreographinnen der europäischen Tanzszene für das Ballett am Rhein gewinnen. „Wounded Angel“ nennt sie ihre Uraufführung, in der es um die Suche nach Liebe und innerem Frieden geht. Zu Werken von Alban Berg, Denys Bouliane, Béla Bartók und dem Duo Probosci begibt sich ein Tänzer in die Welt seiner widerstreitenden Gefühle, um nach vielen Kämpfen schließlich seinen Weg zu finden.

MUSIK Duo Probosci, Alban Berg, Denys Bouliane und Béla Bartók

Choreographie & Kostüme

Natalia Horecna

Musikalische Leitung

Jean-Michaël Lavoie

Bühnen-Entwurf

Mario Ilsanker

Bühnen-Realisation

Darko Petrovic

Licht

Thomas Diek

Duo Probosci

Timba Harris, Gyan Riley

Klavier

Christian Dammann / Wolfgang Wiechert

Soloklarinette

Wolfgang Esch / Nicole Schrumpf

The Love

Marcos Menha

Wounded Angel

Yuko Kato

The Heart

Camille Andriot

Ego

Rubén Cabaleiro Campo

Fear

Bruno Narnhammer

Jealousy

Alban Pinet / Boris Randzio

Insecurity

Yoav Bosidan / Arthur Stashak

Poor me syndrome

Feline van Dijken

Wealth

Virginia Segarra Vidal

Self love

Wun Sze Chan / Sonia Dvorak

The Believe

So-Yeon Kim / Asuka Morgenstern

Success

Alexandre Simões

The soul's couple

Kailey Kaba, Doris Becker, Friedrich Pohl, Philip Handschin

Orchester

Düsseldorfer Symphoniker

***

Dazwischen ist mit Marco Goeckes 2015 mit dem Ballett am Rhein in Duisburg uraufgeführtem „Lonesome George“ eines der berührendsten Werke der letzten Jahre nun auch in Düsseldorf zu erleben. Es thematisiert ein existenzielles Ausgesetztsein, wie es kaum eindringlicher auf die Tanzbühne gebracht wurde.

MUSIK Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110 von Dmitri Schostakowitsch in der Bearbeitung als Kammersinfonie für Streichorchester op. 110a von Rudolf Barschai

Choreographie

Marco Goecke

Musikalische Leitung

Jean-Michaël Lavoie

Bühne & Kostüme

Michaela Springer

Licht

Udo Haberland

Dramaturgie

Nadja Kadel

Tänzerinnen

Marlúcia do Amaral, Camille Andriot, Wun Sze Chan, Mariana Dias, Nathalie Guth

Tänzer

Alban Pinet, Michael Foster, Sonny Locsin, Marcos Menha, Bruno Narnhammer, Alexandre Simões

Orchester

Düsseldorfer Symphoniker

***

Mit der musikalischen Leitung von b.30 gibt der junge franko-kanadische Dirigent Jean-Michaël Lavoie sein Debüt bei den Düsseldorfer Symphonikern.

Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf: Sa 14.01. 19.30 Uhr (Premiere) | Sa 21.01. 19.30 Uhr | Mi 25.01. 19.30 Uhr | Sa 28.01. 19.30 Uhr | Di 31.01. 19.30 Uhr | Do 02.02. 19.30 Uhr | So 05.02. 18.30 Uhr | Do 16.02. 19.30 Uhr | Sa 18.02. 19.30 Uhr | So 19.02. 15.00 Uhr

Karten und weitere Informationen sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf 0211.89 25-211, an der Theaterkasse Duisburg 0203.283 62-100 sowie über www.ballettamrhein.de

Weitere Artikel