A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM von Benjamin Britten im Staatstheater Mainz

Premiere am 12. Mai 2017 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus. -----Mitten hinein in den Zauberwald lässt Benjamin Britten seine vier jungen Liebenden stolpern, mitten hinein in die Welt des streitenden Elfenherrscherpaares Oberon und Titania. Sein Sommernachtstraum, der – klug gekürzt – Shakespeares Dramaturgie mit dessen eigenen Worten folgt, findet für die verschiedenen Sphären der allseits bekannten Handlung berückende musikalische Formen:
22821

Die Elfenwelt mit Kinderstimmen, hohem Koloratursopran und Countertenor scheint

entrückt und zauberhaft, ebenso wie die schwebenden Flageolett-Töne und Glissandi im Orchester. Im größten Gegensatz dazu stehen die Handwerker, deren Musik von tiefen Holzbläsern und humoristischen

Elementen geprägt ist. Mittendrin Helena, Hermia, Lysander und Demetrius – mit Sopran, Mezzosopran,

Tenor und Bariton quasi Prototypen „liebender“ Stimmen.

Wie so oft betreibt Britten ein augenzwinkerndes Spiel mit Traditionen: Ganz schnell ist man da bei den

Liebeswirren in Mozarts Così fan tutte. Nach Purcells The Fairy Queen – auf die sich Britten als „Orpheus

Brittanicus“ des 20. Jahrhunderts auch bezieht – setzen wir uns weiter mit Shakespeares Liebeskomödie auseinander, diesmal in ,reiner‘ Operngestalt.

Musikalische Leitung: Hermann Bäumer,

Inszenierung: Niklaus Helbling,

Ausstattung: Sabine Kohlstedt,

Video: Philipp Haupt,

Dramaturgie: Ina Karr

Oberon, König der Elfen: Alin Deleanu

Tytania, Königin der Elfen: Marie-Christine Haase

Puck: Antonia Labs

Theseus, Herzog von Athen: Ks. Hans-Otto Weiß

Hippolyta, Königin der Amazonen: Catherine Garrido

Lysander: Tansel Akzeybek (12.5./2.6.) / Steven Ebel

Demetrius: Brett Carter

Hermia: Linda Sommerhage

Helena: Dorin Rahardja

Bottom, ein Weber: Derrick Ballard

Quince, ein Zimmermann: Stephan Bootz

Flute, ein Bälgeflicker: Johannes Mayer

Snug, ein Schreiner: Georg Lickleder

Snout, ein Spengler:Scott Ingham

Starveling, ein Schneider: Kyung Jae Moon (Junges Ensemble)

Cobweb, Peaseblossom, Mustardseed, Moth: Solisten des Mainzer Domchors

Mitglieder des Mainzer Domchors sowie des Mädchenchors am Dom und St. Quintin

Philharmonisches Staatsorchester Mainz

Weitere Spieltermine: 15., 23. und 27.5. sowie 2.6.

Weitere Artikel