Theaterhaus Jena: MEIN SÜSSES UNBEHAGEN!, ein Projekt von Hannes Weiler

Premiere: 13.01.2017, 20:00 Uhr, Hauptbühne. -----Der ehrgeizige Regisseur Peter Bohnenzange sieht sein visionäres Filmprojekt „Die Zeitenwende“ den Bach runter gehen. Die Schlüsselszene seines Films erweist sich als unrealisierbar, die Technik versagt, eine Assistentin wird wahnsinnig, der Film wird immer unschärfer, ein toter Vogel stirbt.
22053

Schließlich muss Peter sich resigniert eingestehen: „Ich habe die Wirklichkeit überschätzt, sie fängt an. meine Utopie zu korrumpieren. Ich werfe hin.“ Er verlässt das Set. Aber sein Team lässt nicht locker. Es macht weiter, immer weiter...

Uns ist ganz unbehaglich zumute: Europa wankt, die Demokratie steckt in der Krise und ein Rechtsruck erschüttert die westliche Welt. Die Politikverdrossenheit der Bürger*innen lässt die demokratische Wahl zum bloßen Befindlichkeitsausdruck werden. Im sogenannten postfaktischen Zeitalter scheint das Prinzip des guten Arguments als Grundlage für die politische Entscheidung völlig sinnlos geworden. Das Misstrauen gegenüber den Medien verschafft der neuen Rechten Zuwachs. Mit klaren Forderungen und Kritik am System bringen die populistischen Kräfte die Linke in eine Identitätskrise. Ihre Utopielosigkeit wird ihr zum Verhängnis; ihr Anspruch, der Komplexität der Realität gerecht zu werden, macht sie handlungsunfähig. Usw. ..." Aber wir söielen trotzdem."

Mit: Roland Bonjour, Leander Gerdes, Jan Hallmann, Sophie Hutter, Ilja Niederkirchner, Klara Pfeiffer, Anne Greta Weber

Regie: Hannes Weiler,

Bühne und Kostüme: Florian Dietrich,

Kamera: Arian Wichmann,

Dramaturgie: Friederike Weidner

Weitere Vorstellungen: 14., 19., 20.01.2017

Kartentelefon: 03641/886944

www.theaterhaus-jena.de

Weitere Artikel