Uraufführung: "Das große Feuer" von Roland Schimmelpfennig im Nationaltheater Mannheim

Premiere am Sonntag, 22. Januar 2017, 19 Uhr, Schauspielhaus. -----Zwei Dörfer liegen, wie Zwillinge im Bauch der Mutter aneinandergeschmiegt am Bach im Tal. Auf der einen Seite des Bachs wächst Wein, auf der anderen weiden Kühe, Pferde und Schafe. Der Sommer bringt Hitze und Dürre, Sturm und Regen. Aber nur das Dorf am Ochsenufer wird überschwemmt und von Krankheit und Tod heimgesucht.
22137

»Wie kann das sein?«, fragt der Lehrer. »In diesem Sommer ist einfach nichts gerecht verteilt.« Während an einem Ufer die Toten begraben werden, verwandelt am Winzerufer der Müller seine Mühle in ein Wochenendausflugs- lokal. Als im Frühjahr am Ochsenufer ein großes Feuer ausbricht und die Felder verwüstet, steigen die Überlebenden in ein Boot, um das andere Ufer zu erreichen. Doch der Fluss ist jetzt so breit wie ein Meer …

Roland Schimmelpfennig beschreibt, wie aus Freunden Feinde und aus Nachbarn Fremde werden, wie Naturkatastrophen die Welt in Arm und Reich teilen und Ungerechtigkeit entsteht – er erzählt ein Globalisierungsmärchen. Mit von der Partie ist als Gast die große Nicole Heesters.

Bisher wurden von Roland Schimmelpfennig Das schwarze Wasser sowie An und Aus am Nationaltheater gezeigt. Mit Das große Feuer hat er ein weiteres Auftragswerk für Mannheim geschrieben.

Regie: Burkhard C. Kosminski

Bühne: Florian Etti

Kostüme: Lydia Kirchleitner

Musik: Hans Platzgumer

Orchesterarrangements: Himmelfahrt Scores

Musikalische Leitung: Cosette Justo Valdés

Choereografie: Jean Sasportes Dramaturgie: Ingoh Brux

Mit

Nicole Heesters (Gast), Sabine Fürst, Julius Forster, Reinhard Mahlberg, Hannah Müller, Ragna Pitoll, Sven Prietz und Klaus Rodewald

Weitere Vorstellung am 29. Januar um 19 Uhr

Weitere Artikel