Uraufführung: Kein schöner Land! Ein Heimatabend Musikalisch-literarische Recherche von Deborah Epstein im Mainfranken Theaer Würzburg

Premiere 17.09.2011, 19.30 Uhr. -----Die Erkundung des Phänomens Heimat beginnt dieses Mal in Würzburg.
10899

War in „Deutschland. Ein Wintermärchen“ (Heinrich Heine, Bernhard Stengele und das Then-Quartett) ganz Deutschland, und war in „Der Parasit“ (Friedrich Schiller) die aktuelle Situation Würzburgs (Provinz auf Weltniveau) Gegenstand der Betrachtung, so wird jetzt die Stadtgeschichte Würzburgs der Mittelpunkt einer musikalischen, literarischen und geschichtlichen Auseinandersetzung von Darstellern des Mainfranken Theaters Würzburg unter der Leitung von Deborah Epstein sein. Von Konrad von Würzburg bis hin zu Marianne Rein, von der Stadtgründung bis hin zum Wiederaufbau: was ist das für ein Ort, in dem wir leben? Was treibt seine Menschen um? Mit Stadthistorikern, mit der Kirche und mit dem jüdischen Gemeindezentrum zusammen, erarbeitet Deborah Epstein eine eigene Stadtgeschichte: pointiert, humorvoll, bitter, gefühlvoll, gesungen, gereimt, vom Minnesang bis zum Rap und mittendrin Würzburg, der Ort, an dem wir leben – soviel Geschichte, so viele Geschichten!

Deborah Epstein arbeitete als Schauspielerin mit so namhaften Regisseuren wie Christoph Marthaler, Andreas Kriegenburg und Frank Castorf. Eigene Regiearbeiten führten sie unter anderem an das Staatstheater Stuttgart und an das Maxim Gorki Theater nach Berlin. Einen überraschenden und viel diskutierten Erfolg hatte sie am Stadttheater Konstanz mit ihrer Stückentwicklung „Dreifünfundsechzig, steigend. Ein Heimatabend“, in dem ein Bodenseehochwasser apokalyptischen Ausmaßes die Konstanzer in ihr Theater zwingt, dem einzigen Ort, an dem man überleben kann.

Inszenierung: Deborah Epstein

Bühne und Kostüme: Sandra Dehler

Musik: Ulrich Pakusch

Video: Florian Barth

Dramaturgie: Kai Tuchmann / Mona Becker

mit: Rainer Appel, Robin Bohn, Maria Brendel, Milena Ivanova a.G. (Cello), Kai Christian Moritz, Christina Theresa Motsch, Klaus Müller-Beck, Ulrich Pakusch a.G. (Tasteninstrumente), Georg Zeies

Vorstellungen:

15.00 Uhr: 11.03./ 18.03.

19.30 Uhr: 17.09./ 24.09./ 30.09./ 01.10./ 14.10./ 30.10./ 11.11./ 18.11./ 25.11./ 26.12./ 07.01./ 14.01./ 28.01./ 09.02./ 15.02./ 23.02./ 08.03./ 23.03./ 14.04./ 17.04./ 20.04./ 24.05./ 05.07.

20.00 Uhr: 25.01.

Weitere Artikel