"Der Geizige" von Molière, Deutsches Theater Berlin

Premiere 17. Mai 2015, 20.00 Uhr. -----"Aus gegebenem Anlass mache ich einen kurzen Ausflug zu meinem Geld." Harpagons Geiz trägt pathologische Züge – aus Angst vor Dieben hat er sein Vermögen im Garten vergraben und bekommt Panikattacken bei dem Gedanken, dass jemand dieses Versteck aufspürt.
18856

Sein Sozialverhalten ist durchtränkt von Misstrauen, und das Liebesglück seiner konsumfreudigen Kinder Élise und Cléante durchkreuzt er mit eigenen lukrativ erscheinenden Hochzeitsplänen. Doch im Geflecht aus Abhängigkeiten, egoistischen Manipulationen und Begehrlichkeiten laufen die Dinge anders als von Harpagon gewünscht und selbst im Taumel des unvermeidlichen Happy-Ends bleibt sein Blick nur auf eines gerichtet: seine Geldkassette.

Bei der Uraufführung 1668 fiel Molières frühkapitalistischer Titelheld beim Publikum durch: In den gesellschaftlichen Umbrüchen des 17. Jahrhunderts wird Geiz nicht länger als etwas Lächerliches, als Todsünde betrachtet, sondern die Kapitalanhäufung etabliert sich als Baustein einer neuen politischen Ökonomie.

Deutsch von Frank-Patrick Steckel

Regie Martin Laberenz

Bühne Volker Hintermeier

Kostüme Aino Laberenz

Dramaturgie Anika Steinhoff

Live-Musik The New Roman Empire

Mit

Michael Goldberg, Ole Lagerpusch, Franziska Machens, Andreas Döhler, Meike Droste, Harald Baumgartner, Anita Vulesica, Sebastian Grünewald

20. Mai 2015, 20.00 Uhr,

27. Mai 2015, 19.30 Uhr,

03. Juni 2015, 20.00 Uhr,

30. Juni 2015, 20.00 Uhr,

12. Juli 2015, 20.00 Uhr,

Weitere Artikel